Daily Deviation
Tutziputz's avatar

Die Piratenbraut

49 58 1K (1 Today)
By Tutziputz   |   
Published:
© 2015 - 2020 Tutziputz

I went to the woods because I wished to live deliberately,
I wanted to live deep and suck out all the marrow of life,
To put to rout all that was not life and not when I had come to die
Discover that I had not lived.”

(Das Motto des „Clubs der Toten Dichter“, geschrieben von Henry David Thoreau)


Eine kleine Geschichte über wundersame Zufälle und all das, was im Leben wirklich zählt. So wird jede – auch unsere eigene – Geschichte irgendwann einmal mit Tod und Trauer enden. Aber auch, wenn wir keinen Einfluss auf das Ende haben, so können wir doch den Weg dorthin gestalten. Genau das haben Thao und Florian getan. Sie haben gelebt!

Wie immer beim Schreiben sind meine Figuren in meiner Phantasie zum Leben erwacht. Ich habe mit ihnen gelacht und mit ihnen gegen die Tränen gekämpft. Und daher hoffe ich, ja ich hoffe wirklich, dass Thao mit ihren letzten Worten recht behält.

Inspiriert vom "Schmetterlingskuss" von Lucyfire71 ist dies ist mein Beitrag zu dem Schreibwettbewerb der Schreiberlinge zum Thema Piraten


P.S.: Ein besonderer Dank gilt Faejala, die das wunderbare Titelbild für diese Geschichte geschaffen hat.

Comments58
anonymous's avatar
Join the community to add your comment. Already a deviant? Log In
DuchesseOfDusk's avatar
DuchesseOfDuskHobbyist General Artist
:star::star::star::star::star-half: Overall
:star::star::star::star::star: Vision
:star::star::star::star::star-half: Originality
:star::star::star::star::star-empty: Technique
:star::star::star::star::star: Impact

Hi <img src="e.deviantart.net/emoticons/w/w…" width="25" height="20" alt=":wave:" data-embed-type="emoticon" data-embed-id="437" title="Hi!"/> hier meine Versprochene Kritik <img src="e.deviantart.net/emoticons/s/s…" width="15" height="15" alt=":)" data-embed-type="emoticon" data-embed-id="391" title=":) (Smile)"/>

Im Großen und Ganzen gefällt mir „Die Piratenbraut“ sehr gut. Ich mag, wie du die Geschichte auf 2 Ebenen erzählst. Es fängt mit Florians Gegenwart an, und wechselt dann zu seinen Erinnerungen. Auf beiden Ebenen passieren unterschiedliche Dinge, und die Zeit schreitet fort, wenn auch nicht mit derselben Geschwindigkeit. Vom Konzept her finde ich diesen Aufbau sehr gelungen.
Für wirkliche Erinnerungen ist die Vergangenheit oft zu detailliert beschrieben. Nach so vielen Jahren erinnert man sich z.B. nur selten wortwörtlich an Gespräche. Aber da ich die Vergangenheit als eine Art Erzählung in der Geschichte betrachte, stört mich das nicht weiter.
Die Episoden, die du genauer beleuchtest, sind gut ausgewählt. Sie wirken lebendig, können für sich im Fluss der Gegenwart stehen, und beschreiben wichtige Punkte im Leben deiner beiden Hauptfiguren. Einzig schade fand ich, dass du nicht erzählt hast, wie Thao und Florian die Yacht ihres Freundes Benno entern. Dass sie irrtümlicherweise die Familie „überfallen“, finde ich zwar nett und amüsant, trotzdem hätte ich mir gewünscht, dass sie danach zu Bennos Yacht gefahren wären, und ich diese Episode auch noch lesen kann. Für mich war das so, Florian und Thao hatten eine Idee, es hat etwas nicht geklappt. Und dann war Ende. Da saß ich vor dem Text und dachte mir: Was nun? Das hätte ich eben gerne noch gelesen. Aber ich weiß, der Text ist für einen Wettbewerb mit Wortlimit, da muss man irgendwo immer was weglassen. Zumindest geht es mir fast immer so, wenn ich ein Limit habe <img src="e.deviantart.net/emoticons/w/w…" width="15" height="15" alt=";)" data-embed-type="emoticon" data-embed-id="387" title=";) (Wink)"/>
Am Anfang wurde mir zwar recht klar, dass Thao und Florian ein Paar werden, trotzdem hast du den Weg dahin weder kitschig noch langweilig dargestellt. Er war voller bunter Ereignisse, die ich als Leser gerne miterlebt habe. Hier gelingt dir auch, was ich bei deiner Geschichte „Der schönste Kristall“ kritisiert habe: Obwohl man am Anfang schon weiß, dass die Geschichte mit Thaos Tod enden wird, konnte ich mit den Charakteren mitfühlen. Du erweckst dieses Mitgefühl, weil du so viel über die Charaktere berichtest. Am Ende hat man das Gefühl, praktisch ihr ganzes Leben, zumindest aber die wichtigsten Momente, zu kennen. Die Figuren haben ein Gesicht, und werden für den Leser lebendig. Daher bleibt das Ende berührend und traurig, obwohl man es schon von Anfang an kennt. Besonders gefällt mir, dass die Vergangenheit oft humorvoll ist, was eine schöne Ergänzung zur ernsten, traurigen Gegenwart darstellt. So muss man bei der Geschichte lächeln, aber man wird auch traurig, eine sehr gelungene Kombination.
Besonders toll finde ich die Botschaft, dass privates Glück viel wichtiger ist, als Erfolg auf der Arbeit. Die Argumentation finde ich auch sehr gelungen. Denn was sollen Florian und Thao mit mehr Geld, wenn sie bereits genug für ein angenehmes Leben haben? Sie versuchen, eine Familie zu gründen, um ihr Glück zu vermehren. Doch daraus wird leider nichts. Also lernen sie, zu zweit glücklich und zufrieden zu bleiben. Ich finde einfach so schön, wie privates Glück über Karriere und Erfolg gestellt werden. Denn Geld und ein guter Job alleine machen nicht zufrieden, wenn man alleine ist. Es ist doch viel wichtiger, gute Freunde und eine Familie (oder zumindest einen liebenden Partner) zu haben, als Geld und Karriere. Man muss in sich hineinhorchen, was man wirklich im Leben erreichen möchte. Das sollte man verwirklichen, und nicht einfach auf der Karriereleiter nach oben klettern, weil es Geld und Ansehen bringt, und weil es alle machen. Okay, für einige Menschen mag das genau richtig sein, aber ich denke, viel mehr sind in einer erfüllten Beziehung wirklich glücklich, wie Florian und Thao sie erleben durften, trotz des traurigen Endes.
Das Wettbewerbsthema der Piraten hast du auch sehr originell umgesetzt: Vom Kinderspiel, über den Besuch der Höhle auf Mallorca, das Entern der falschen Yacht, und schließlich das Bett im Wohnzimmer. Ein roter Faden, der sich durchzieht. Am Anfang ist der Bezug noch offensichtlicher, doch er wird immer subtiler, bis man ihn am Ende nur noch erahnen kann: Für mich bedeutet das Bett im Wohnzimmer eine Abweichung von der gängigen Norm, so wie das Piratenleben auch eine Abweichung ist, deshalb zähle ich es mit zum roten Faden. Und dann ist da natürlich noch Thao, die mit ihrem frechen, unkonventionellen, aber doch liebenswerten Charakter, eine echte Piratenbraut ist. Wirklich gut gelungen.
Einzig schade finde ich, dass ein paar Tippfehler drin sind. Da es schon Kommentare dazu gibt, habe ich sie nicht einzeln rausgesucht. Aber ich meine, es war irgendwo auf den die Seiten 5-9.
Tutziputz's avatar
TutziputzHobbyist Writer
Vielen, vielen Dank für diese Wahnsinnskritik!

Es ist beeindruckend, wie detailliert Du die Geschichte analysiert und dabei auch genau die mir wichtigen Aussagen herausgearbeitet hast. Bei Deiner Beschreibung von Theo habe ich lächeln müssen, so schön und liebevoll, wie Du ihren Charakter mit nur drei Adjektiven perfekt zusammengefasst hast.

Nur eine winzige Kleinigkeit war von mir anders gemeint gewesen, als von Dir wahrgenommen. So sollen die einzelnen Episoden keine Erinnerungen sein. Sie sind viel eher die Hauptgeschichte, für die die 2. Ebene lediglich den Rahmen und das - für jede schöne Liebesgeschichte letztendlich unvermeidliche - Ende darstellt.

Und genau deshalb war mir der ja auch von Dir so schön herausgearbeitete Gegensatz zwischen der fröhlichen und humorvollen Hauptgeschichte und deren traurigen Ende so wichtig. Florian und Thao haben trotz mancher Rückschläge wie ihrer ungewollten Kinderlosigkeit die beschränkte Zeit, die sie gemeinsam auf dieser Erde verbringen durften, nicht vertan. Im Gegenteil, sie haben sich gegenseitig unendlich glücklich gemacht.

Und ja, das Leben - der Augenblick - war für sie immer wichtiger als Konventionen und Normen, ganz egal ob es sich dabei um "überbewertetes" Gepäck oder um ein Bett im Wohnzimmer handelte. Das hast Du wirklich sehr gut erkannt!

Ach ja, weil Du das Fehlen dieses Geschichtenteils explizit angemerkt hast. Thao und Florian haben Benno Yacht nicht mehr geentert. So ist ihre Aktion nicht unbemerkt geblieben, schon allein auf Grund des Geschreis, das sie dabei veranstaltet hatten. Zwei Boote weiter wäre Benno vor Lachen fast über die Reling seines eigenen Schiffes gefallen :rofl:

Der Überraschungseffekt war zum Teufel, und Benno und seine Gäste waren einfach in der Überzahl. Daher hat Theo, nachdem sie Bennos Einladung zu Friedensverhandlungen auf dessen Schiff gefolgt war, lediglich in einer spontanen Aktion versucht, eines von dessen "Playboy-Bunnies" über Bord zu schubsen ... und war mit diesem gemeinsam im Hafenbecken gelandet. Den Rest des Tages haben sich die beiden Mädchen dann allerdings hervorragend verstanden, zahlreiche Versöhnungsdrinks (Rum - was sonst?) und noch weitaus mehr dumme Sprüche über Männer im Allgemeinen und Benno im Besonderen eingeschlossen. Florian war von Theo dabei natürlich explizit ausgenommen worden, was diese durch ausgesprochen freigiebig verteilte Küsse auch vergleichsweise glaubhaft gemacht hat.

Aber na ja, wie von Dir schon vermutet, war das in den 8000 Worten einfach nicht mehr drin. Außerdem fand ich das von mir gewählte Ende der Episode eigentlich ganz nett. So war der Moment, in dem meine kleine Erzählung abbricht, zweifellos der Höhepunkt, der allen Beteiligten wie kein anderer im Gedächtnis bleiben wird.

Ganz liebe Grüße
Tutzi :hug:
DuchesseOfDusk's avatar
DuchesseOfDuskHobbyist General Artist
Gerne doch :hug: Die Geschichte hat mir wirklich gut gefallen, obwohl Liebesgeschichten eigentlich nicht so meins sind :)
Oh,okay, dann hast du es genau anders rum gemeint, als ich es verstanden habe. Für mich war die traurige Gegenwart der Hauptstrang, während ich die Vergangenheit als notwendige Unterbrechungen gesehen habe, die die Hintergründe beleuchten. Aber gut, es sind praktisch 2 Geschichten, die zusammen ein Ganzes ergeben. Und es hat mir ja auch so gefallen, owohl ich es verdreht hatte :)

Hey, es gibt tatsächlich noch etwas zu der Enter-Aktion ;) Und ich hatte schon befürchtet, es würde nichts mehr dazu geben. Hm, also ich schlage vor, du machst eine zweite Geschichte, in der du die komplette Szene einfügst, einfach, damit man alles zusammen hat. Weil es klingt echt lustig, was du da sagst: Benno bemerkt es, und Thao und Florian können sein Schiff also nicht entern ;)
Tutziputz's avatar
TutziputzHobbyist Writer
Hihi, gestern habe ich zwei Antworten bekommen, und beide haben mit "gerne doch" angefangen. :)

Nur der Emoticon danach war unterschiedlich. Aber Deiner war der Nettere :hug:

Ja, ich hatte die Enteraktion (die mir hier von der automatischen Fehlerkorrektur gerade zu "Interaktion" korrigiert wurde:D) zwischenzeitlich schon weitergedacht, aber noch bevor ich überhaupt soweit gekommen war, stand fest, dass das niemals in die 8000 Worte passen würde. Aber dann mochte ich die jetzt vorliegende Version auch sehr gerne.

Aber mal schauen, vielleicht schreibe ich ja tatsächlich noch einmal eine Langversion. In der würde dann auch noch stehen, was an Thaos (die gerade zu "Chaos" korrigiert wurde ... passt irgendwie ja sogar :rofl:) und Florians erster Nacht bei der Piratenhöhle passiert. Dass ist nämlich ebenfalls der 8000-Wörtergrenze zum Opfer gefallen.

Na ja, vielleicht hängt die Frage, ob ich hier weiterschreibe, auch davon ab, wie arbeitsintensiv die nächste Schreiberlinge-Aufgabe ist ... und natürlich, wieviel ich mit Saviya zu tun habe, falls es hier wirklich ernst werden sollte.
DuchesseOfDusk's avatar
DuchesseOfDuskHobbyist General Artist
Oh, hey freut mich zu hören, dass ich das nettere Emoticon gemacht habe ;) Aber das Umarm-Emote ist ja auch toll :)

*lol* Rechtschreibkorrekturen. In meiner Schulzeit hat mir Microsoft Word irgendwann mal das Wort "Beamtenkarriere" zu "Besamtenkarriere" korrigiert, diesen Unsinn werde ich wohl nicht vergessen :D
Aber Chaos passt schon zu Thao, von wegen höflich :lol:

Oh, also was in der Nacht in der Höhle passiert ist, gibt es also auch? *neugierig guck* Da habe ich hier keine weitere Ausführung vermisst. Ich fand es so okay, wie du es kurz beschrieben hast. Aber jetzt, da du mir verrätst, dass dort etwas passiert, bin ich wirklich auf eine Vollversion gespannt :)

Oh ja, ich warte auch schon auf die nächste Aufgabe in diesem Wettbewerb :nod: Und für Saviya drücke ich dir alle Daumen und die großen Zehen, dass es wirklich klappt :thumbsup:
Tutziputz's avatar
TutziputzHobbyist Writer
Ja, das Interessante an der Nacht in der Höhle ist, dass eigentlich nichts Interessantes passiert. That ist ja nicht so der Typ, der leere Worte macht, und Florian war klug genug, um sie diesbezüglich nicht auf die Probe zu stellen.

Und trotzdem war es die wundersamste und schönste Nacht in Florians gesamten bisherigen Leben. Überflüssig zu erwähnen, dass er kein Auge zugemacht hat, nachdem Thao eng an ihn gekuschelt eingeschlafen war. Aber na ja, nicht nur Gepäck, auch Schlaf wird vollkommen überbewertet.

Liebe Grüße ... und natürlich das nette Emoticon :hug:
DuchesseOfDusk's avatar
DuchesseOfDuskHobbyist General Artist
*lol* gibt ja anscheinend eine ganze Menge Sachen, die vollkommen überbewertet werden, wenn man deine Geschichte genau anschaut :D

Also mich würds freuen, wenn du irgendwann eine ausführliche Version hochlädst. Bin auf die Nacht jetzt wirklich noch gespannt :)

Und das nette Emoticon wieder zurück :hug: ;)
Tutziputz's avatar
TutziputzHobbyist Writer
Ja, ich werde mich heute mal damit anfangen. Ich weiß aber noch nicht, ob ich mit dem Ergebnis dann auch wirklich zufrieden sein werde. Und vorher werde ich es natürlich nicht hochladen.

Ich schätze, Du kennst das. Wenn man einmal mit einem Werk zufrieden war, sind die Hürden sehr hoch, wenn es darum geht, es noch einmal zu verändern.

Un diesmal ein anderes Emoticon zurück :tighthug:
View all replies
Moritz-Fuchs's avatar
:star::star::star::star::star-half: Overall
:star::star::star::star::star: Vision
:star::star::star::star-half::star-empty: Originality
:star::star::star::star::star-half: Technique
:star::star::star::star::star: Impact

'Die Piratenbraut' ist eine beeindruckende Kurzgeschichte über das Leben und über die Liebe, die teilweise unerwartet in unser Leben tritt und, insbesondere in diesen Momenten, überwältigend ist. Thao und Florian bieten in dieser Geschichte ein Beispiel dafür, warum es sich zu leben lohnt und weshalb man immer darauf achten sollte, seine Kindheit und die damit verbundene Fantasie niemals aufzugeben. Denn was sind wir, wenn wir erwachsen sind, wenn nicht ältere Kinder?

Das in der Geschichte behandelte Thema ist vielleicht nicht das originellste, dafür ist die Umsetzung umso gelungener. Die in der Gegenwart Florians beginnende Geschichte erhält durch zahlreiche Rückblicke einen vielschichten Aufbau, der zudem durch verschiedene Episoden und indirekte Erzählerkommentare stets lebendig um abwechslungsreich bleibt.

Handwerklich und stilistisch ist die Geschichte nahezu perfekt. Die Charaktere werden konsequent und überzeugend eingeführt, wobei sie auch ohne die entsprechenden Inquitformeln (z.B. 'Florian sagte: ...'), aufgrund ihrer Wortwahl, Mimik und Art, sets eindeutig zu erkennen sind. Füllwörter und Floskeln werden vermieden und das Gefühl der Geschichte sehr lebendig und einnehmend vermittelt, ohne das auf langwierige 'telling' Passagen zurückgegriffen wird. Die richtige Balance von 'showing und telling' wurde definitiv gefunden. Da diese Geschichte im Rahmen eines Wettbewerbs mit Themenvorgabe entstanden ist, muss angemerkt werden, dass das Thema nicht besser hätte umgesetzt werden können. 'Die Piratenbraut' und Piraten im Allgemeinen ziehen sich als roter Faden durch die gesamte Geschichte, ohne aber jemals gezwungen oder klischehaft zu wirken. Vielmehr wird amüsant mit Klisches und Vorstellungen des Lesers gespielt und auch Mareike muss wohl einsehen, dass das wahre Leben nuneinmal nicht immer wie im (schlechten) Film verläuft.

Impact: Ich hätte am liebsten 6 Sterne unter diesem Punkt gegeben. Um es abzukürzen: Ich habe gelacht und ich habe geweint. Mehrmals, und das schaffen nicht viele Texte bei mir, doch von Tutzi ist es nach 'In Liebe, Maria.' nunmehr mindestens der zweite. Obwohl man das Ende bereits zu Anfang erahnen kann, trifft einen das Schicksal der beiden Hauptfiguren dennoch nicht minder heftig. Viele Liebesgeschichten, ob mit oder ohne Happy End, laufen Gefahr kitischig, gestellt und nicht überzeugend zu wirken. Dies geschicht in 'Die Piratenbraut' nicht ein einziges Mal. Man kann gar nicht anders als aufrichtig mitzufühlen, sei es in den fröhlichen, amüsanten oder auch traurigen Momenten.
Tutziputz's avatar
TutziputzHobbyist Writer
Wow, ich habe ja schon etliche positive Kritiken für dieses Stück erhalten, viel mehr, als ich ob dessen Länge und entsprechend eingeschränkter Leserschaft erwartet hätte. 

Aber diese Kritik von mir lässt mich einfach nur sprachlos zurück.

Daher einfach nur Danke :happybounce:
Moritz-Fuchs's avatar
So lang ist die Geschichte ja auch nicht und nach der ersten Seite steckt man eh zu tief drin, als dass man noch aufhören könnte. ;)
Ich habe auch aufgrund der Erzählebenen zwischen dem Namen 'Erzählung' und 'Kurzgeschichte' geschwankt, evtl. doch eher 'Erzählung' aber jetzt ist es zu spät. :D

Das freut mich!

Einfach nur: Bitte, und viel Erfolg bei dem Wettbewerb.
Ich selbst bin dieses mal wieder nur als Leser dabei, auch wenn mich der Lexikoneintrag gereizt hätte,
da ich für meine 'neuen' Figuren aus Noblesse oblige sowieso etwas in dieser Art schreibe.
Aber ich gebe dann doch zwei Lyrikwettbewerben, dem Romanen und zuguterletzt meiner Hausarbeit den Vorrang... ;)
Tutziputz's avatar
TutziputzHobbyist Writer
Schade, dass Du nicht dabei bist, aber ja ... Hausarbeit geht da wirklich vor :)

P.S.: Lyrikwettbewerbe???
Moritz-Fuchs's avatar
Nicht hier auf DeviantArt.
Habe dir eine Note geschickt.
Tinselfire's avatar
Tinselfire General Artist
I barely speak a word of German, but hoisting the Jolly Roger in this day and age warrants appreciation.

Yarrr!
Tutziputz's avatar
TutziputzHobbyist Writer
The Jolly Roger is just the cover picture. The story is about a dying woman.

Well, more precisely, it is a story about her husband, who sits beside her bed and remembers their life: How they first met as kids, how they met again 12 years later and how they fell in love on this occasion ... and how they never forgot to life their live. The story was in inspired by the "carpe diem" from the great film "Dead Poems Society".

The reason for the title - and the cover picture - was the nick name, he has once given her: Lady Pirate ("Piratenbraut" in German)
Tinselfire's avatar
Tinselfire General Artist
*awkward yarrr*

Well... now I feel a bit like an arse for having Monkey Island-style pirates in mind. But it sounds like a good theme.
Tutziputz's avatar
TutziputzHobbyist Writer
Thanks :)
LindArtz's avatar
LindArtzHobbyist Digital Artist

Very nicely done!!

Congratulations on your much deserved DD!  :)!

For My Personal Use DO NOT USE!!! by LindArtz


Tutziputz's avatar
TutziputzHobbyist Writer
Thank you so much :hug:
SirCassie's avatar
SirCassieHobbyist General Artist
King of hearts- Emote Super congrats on the DD! Keep up the amazing work!King of hearts- Emote 



FREE flying hearts Icon clap clap FREE flying hearts Icon
Tutziputz's avatar
TutziputzHobbyist Writer
Thank you so much :squee:
Theeartistkid's avatar
TheeartistkidHobbyist General Artist
Congrats on the DD!
Tutziputz's avatar
TutziputzHobbyist Writer
Thanks :happybounce:
Faejala's avatar
FaejalaStudent General Artist
oh...ähm...jetzt, da ich endlich WLAN habe, wollte ich doch mal in aller Ruhe die Geschichte, für die meine Flagge entstand, lesen.
Ich bin..beeindruckt. Diese Geschichte ist wirklich berührend. Die Sprünge zwischen Gegenwart und Vergangenheit sind sehr gelungen...va der auf deinem Gedicht aufbauende Einstieg am Spielplatz :) ...und ich hätte auch gern mehr gelesen.
Hmh, weiß gar nicht so recht, was ich schreiben soll...ich glaub ich geh ins Bett und schau später nochmal vorbei ^^;
anonymous's avatar
Join the community to add your comment. Already a deviant? Log In