D
literature

Das Ziel zaehlt...

SparkleFuchs's avatar
By SparkleFuchs
13 Favourites
7 Comments
58 Views

Lieber mit einer Lösung, die vielleicht nicht die eleganteste ist, sein Ziel erreichen, als gar nicht an sein Ziel zu kommen!

Am Ende interessiert der Lösungsweg niemanden. (Außer ihr geratet an einen Angeber...)

In meinem Fall (Auszug Bewerbungsgespräch):

Firma: "Hier steht, sie programmieren in deiner Freizeit?"
Ich: "Ja, ich kann das aber nur in Unity."
Firma: "Das macht nichts, das zeigt immerhin, dass sie Interesse am Fach haben!"
Published:
© 2019 - 2020 SparkleFuchs
Comments7
anonymous's avatar
Join the community to add your comment. Already a deviant? Log In
Panartias's avatar
PanartiasHobbyist Traditional Artist
Hmmm - ich kann mich gerade beim Programmieren daran erinnern, dass es früher oft wesentlich war, wie man vorging, um Zeit zu sparen. z.B. hat jemand bei einer CNC- Werkzeugmaschine mit großem Werkzeugmagazin das jeweils nächste Werkzeug immer gleich aufgerufen auch wenn die Bearbeitung mit dem momentanen Werkzeug noch lief. Dann stand es sofort für den Werkzeugwechsel bereit, sobald dieser nötig wurde, was viel tote Zeit sparte. Mittlerweile sind viele Maschinen so schlau, das sie Subroutinen haben die das von allein machen...
SparkleFuchs's avatar
SparkleFuchsStudent Writer

Ja, wenn man so schaut, ist in den letzten Jahren echt viel passiert.

Ich erinnere mich noch gut an die Diskette, wenn man aber heute einem kleinen Stift in meinem damaligen alter sowas zeigt... Wird das Ding für einen Untersetzer gehalten xD

Panartias's avatar
PanartiasHobbyist Traditional Artist
LOL - so wie der Gag, heutigen Schülern ein Telefon mit Wählscheibe zu geben....
SparkleFuchs's avatar
SparkleFuchsStudent Writer

Ist aber halt so ;)

Panartias's avatar
PanartiasHobbyist Traditional Artist
:D
Flammenfeder's avatar
FlammenfederHobbyist Writer
Ganz so allgemeingültig kann man das glaub nicht formulieren o:
SparkleFuchs's avatar
SparkleFuchsStudent Writer

Was ist damit eigentlich sagen möchte...

Nur weil ich ein Spiel programmieren möchte, entwickle ich nicht vorher eine ganze Engine.

Wenn ich einen Roman schreiben will, entwerfe ich nicht vorher eine eigene Schriftart.


Es ging mir darum, dass man das Rad nicht immer neu erfinden muss, wenn die Technik bereits existiert.

In vielen Fällen ist es in Ordnung, vorhandene Technik eine zu benutzen.

anonymous's avatar
Join the community to add your comment. Already a deviant? Log In