Magnus-Strindboem's avatar

Aurora Borealis C. II: New Friends-3

51 33 358 (7 Today)
By Magnus-Strindboem   |   
Published:

(Previous picture here -  Aurora Borealis C. II: New Friends-2 by Magnus-Strindboem

Summary and story links -  Aeons - a primerThis file contains the summary plus the links to the English language texts for Aurora Borealis, part of AEONS.You find the complete texts including images here:RRakans TaleIn the year of the consul Metellus, two youngAAurora Borealis - Present(France, the express train from Paris to TolouseAAurora Borealis - Magos TaleThis is the very beginning of Aurora Borealis. AsSome confusionSo you have come across some Aeons related pictures, maybe something tagged Aurora Borealis, but there’s no Aurora anywhere in sight and there’s a lot of pictures and walls of text, but what is this stuff? So it’s a story, but right now and given the format of DeviantArt you can’t push through to figure out stuff like in a regular novel. But you’ll find links to the stories above, in a compiled format. It is still shortened and adapted to go with the pictures, a slightly different than the original written version. Meanwhile here’s a little old-fashioned primer for your convenience.Worldbuilding Aeons?Aeons is the story of our world. Yet based on the mysterious Apeiron sub material entity that is the missing link of the universal theory of everything. What we call reality is the primary thread, were causality and probability behave more or less normally and fuzziness is minimal. But it’s actually a multiverse of less likely and stable event lines all interacting through the dance vector of the Apeirons. If your brain starts shutting down, don’t worry. Since our science has not discovered the Apeiron, you’ll never ever hear it mentioned inside the story again. Uhm… not counting the Troodon civilization of the Jurassic nor… No matter. Genre?So let’s talk genre. I mean books and movies are put into those boxes for good and convenient reasons after all. Is it Sci-Fi then?(Read the following paragraph only if you’re into Sci-Fi)Well let’s say there is no magic, but that what Clarke said – any techie stuff sophisticated enough will look like magic if you don’t know how it works. There is a lot going on in the galaxy but no FTL, no time travel. But using the principles behind the Apeiron you CAN create effects that would seem exactly like this without Einstein ever breaking a sweat (but if you’re at that point, it would be pretty melodramatic to do so). It’s a grim galaxy, too. Genocide for the greater good is commonplace and our biosphere only barely managed to survive a number of wipe outs attempts. Otherwise all that remains would be a Banshee Wail, like in the Vega system. This is no Clarke, certainly not Star Wars. Don’t worry too much. Just be afraid. Remember William Dyer. It’s better not to know stuff. (Ok everyone back?)It’s not really fantasy either even though some parts have a lot of that R.E. Howard mood. And Zelazny. We must not forget Zelazny. No high fantasy, no elves and dwarves, guaranteed. Folklore, superstition and myths may be the warped shadows cast by things better not mentioned. But no pointy ears but for the meowing kind.So is it historical fiction? Yes, to quite a degree. The story takes historical events seriously, even if it’s only hinted at. But in between the gaps and holes of history a lot of seriously queer things happen.Long ago this was called adventure or fantastic literature. Oh crap.Who am I kidding? Forget all I said. It’s a goddamn love story, even though it took me some time to figure it out. TimelinesNow that we got that sorted out, some real information on the storylines!Troodon AgeBack in the Jurassic (dinosaurs did manage, and they weren’t even the first) we have the Troodon civilization, that exceeded our own in terms of technological level. So they set out to the stars, most famous is the flight of the Wendigo, but the stars didn’t appreciate. There is little left of the wreck of the planetary destroyer under the Yucatán Peninsula and the fact that it did not succeed is no comfort. In more than one way. Still, the Troodon were more or less done for. Full sized biological attack apart from the impact. Imagine a highly evolved civilization broken and predicting their extinction within a set timeframe that still covered generations. So they built the sarcophagus bunkers. These were built to last. And just outside the prime thread far enough to be hidden from the CGF. Of course the Troodon could not do this. But the Avatars could. They’re not named sarcophagus for nothing. For all their technology, Troodon civilization was a religious one. The Troodon left another thing. The Karylon genetical programs within the biosphere. Of course the CGF dropped their own genetical bombs. Then time seriously began to pass and the war was fought between strands of DNA.CGF means Central Galactic Federation. Sounds like Star Trek? But just imagine yourself on the opposite side of some self-righteous bastards…Time of LegendsAnd boy did it pass. But at some point, intelligence began to surface once again. Mammal this time, not scaly reptiloid. About 40k years ago, mankind for the first time became aware of this legacy. From this encounter came what is known as Dakini shamanism, culminating in the teachings of the ‘Sorceress’ Dazzle who was the first to rediscover a lot of the principles of that legacy, longevity being one of them. From the Dakini roots another civilization rose, calling individuals from all across the world, even as far as Lemuria, which is now fallen below the Pacific Ocean. Together they build the first city around 30K BC, and after its downfall, the survivors recovered Dazzles teaching and begun raising the Hyperborean Theocracy in the Kolyma region. With access to the sarcophagus bunkers it was the foremost civilization in the world, when most of our ancestors still had to figure out how to paint their cave walls. The Hyperboreans weren’t our ancestors, they were more closely related to Neanderthals or Denisovians. Which couldn’t work out in the long run. Our ancestors got their Prometheus, they got their fire with which they almost wiped out the Hyperboreans. Those that escaped went on the long trek along the polar ice circle to the west. The few that managed to reach the western ocean disappeared. The rest ended up as main course for dinner, literally. But speaking of fire, Homo sapiens sapiens (or less gloriously, the Horde) managed to burn themselves, inevitably. Age of TerrorBy 10K BC the Ice Age was about to turn into slush and our ancestors had bitten up their piece of power just to realize that they couldn’t quite swallow it. Those few that could turned into monsters. For seven millennia these beings that later became known as Harvesters ruled supreme. Harvester refers to archaeological finds in the Central Asian area, Kazakhstan and the Caspian Sea especially. But of course they existed in places as far as South America or New Guinea. In between were the power struggles of groups like the Yellow Monks, Shimmu, the Magi or the Gasturians. And the original Dakini were around, too. This happy situation ended around 3K BC, when the Gasturians (ironically, for they started the mess) got everything in place to wipe the Harvesters from the earth, more or less, and established what archaeologists like to describe as rites and religious or ceremonial purpose, when they actually have no clue what they had dug up. Of course with so many bigwigs in the game, there were some serious plans and counterplans that would have made a Harkonnen Mentat dizzy, but for the mythology there were three ladies involved in ousting the Harvester boss, one Tilian-Ayr who had been around since the Hyperborean Exodus. Two already appeared in pictures, like the Treefolk girl Rakan, the princess Medusa. The third is in the title picture, the spiritual leader of the Dakini, the Kendru. Part of the price for getting rid of the old bastard was becoming harvesters themselves, and truth be told, you don’t manage this kind of stuff without being tough as nails and power hungry yourself, so they have a shady reputation, especially in legends promoted by the Gasturians. As you might guess from one of the names, ‘Gorgons’ was one of them. Fates, Crones, Artemis, Athene and Aphrodite, take your pick. Don’t be fooled, those were only stories to cover up actual events that couldn’t be quite hushed up.Aurora Borealis – Late Roman Republic (to build an Empire)68 BC – 44 BCMago by birth was the heir and owner of a decent sized land hold in Spain that was managed by his younger brother, Gabal. They were Punics, settlers from the town of New Cartago (todays Cartagena) but, unhappy with the rural surroundings, Mago followed the Trader Rufus to Massilia and later befriends Rufus’ nephew Lucius. After Rufus’ death they met the mysterious woman Scythe during their travels, and together they lived through a couple of adventures trying to figure out their heritage, until Scythe und Lucius both got killed during a surprise attack on a Gaul village they visited. Mago returned home following Scythes’ death, and after a period of depression gets involved in local affairs again, also living with a freed slave woman, Maat, with whom he had a daughter, Elisha. Maat died of a sickness some years later, though, and Mago got drawn into the wars between the Romans under Caesar and revolting native federations. He joined Caesar to become a trusted cavalry commander. Later he set out to scout the eastern provinces and their support for Pompeius, but also to find some clues about Scythe and her past. On the Crimean peninsula he got involved with remnant of the remains of a Scythian people reduced to small tribes and joined one of them. Returned to Rome Caesar proposes invading Gaul on the information of a Druid ally who also names the culprit behind the death of Scythe and Lucius. Thus Mago and the Scythians became involved with the Roman conquest of Gaul. After the war and Caesars death, Mago rode one last time to Gaul with his daughter Elisha, telling her of the events of his life along the way.Dido and Cleopatra44 BC-24 BCElisha, better known under her Romanized name of Dido, got introduced to Octavian, Marc Antony and Cleopatra of Egypt. The two queens (yes, she actually is a Scythian queen) became close friends, but when they chose the side of different men in the coming conflict, their friendship is overshadowed by their involvement in the war. Dido was instrumental in setting up Octavian as Caesars heir and emperor, and the final confrontation with her former friend had to come.That’s secretYes I’m bad, I know it I’m bad. There’s a lot of stuff going on here, but honestly, I told you too much already!Tomb Raiders1880-1933This is the great age of scholars, Egyptologists, explorers and, well, con artists. People like Amelia Edwards, Carter and Henry Stone measure and explore the Pyramids and decipher cuneiform, Knudtzon and, yes, Strindboem translate them, Weyerhun and Stockhammer discover the astronomical use of Stone Age monuments. The collaboration and competition and great advantages in archaeology paint the picture of the past ages new. And sometimes there are ominous patches in those paintings, patches someone meticulously overpainted, not anticipating the niceties of modern science.When these people meet on the Capricorn on its way to Alexandria, it’s the start of the race for the ultimate secret, the discovery that would catapult the discoverer onto the Olympus of science, that would make finding the tomb of Tutankhamen look like the unwanted penny piece nobody picks from the sidewalk. But then the Great War and the aftermath of the Russian Revolution puts the hunters off the trail, and brings some new players to the game. The British pilot Isaac Durand, the Armenian refugee turned brigand Ghevorgina Ozanian, the Dynamitero Michele Askar and the bourgeouis young lady Louise who finds her calling as a jewel thief, when her father loses the family fortune in the wake of Black Friday. Within the uneasy times of the interwar period, Stone, Carter and the others finally solve the riddle, but what they find will never fit in a prominent spot in the British Museum.Fleur de Resistance1933-1945Now dedicated to keep their findings from the eyes of the world, the conspirators try and solve the mystery they discovered themselves. It has turned into a curse, leaving a black mark on Carter and Stone, spreading treason and distrust, and causing the death of Ghevorgina in the process, after the birth of her daughter Severina. Despondent, Michele Askar joins the International Brigades, and dies at Guadaljara. And the obscure Montague Summers, a college acquaintance of Isaac, makes them aware of the fact, that their secret has a long history of being known, guarded and forcibly forgotten, and of a new lead to southern France, to an obscure site of medieval erudition and knightly ambition, of such bad repute, that attempts to stamp it out had been made in medieval times at several points. But now again feverish research is commencing, just as another ill-fated war shakes the world. The conspirators join the Resistance, but their loyalty is no longer to anything but the secret that they regard their personal domain. Aurora Borealis1972Inez, just transferring from another school in the Swiss Alps and Myriam, from the channel island Jersey meet on their way to their new boarding school in a small town in southern France. As different as they are, they become friends. It is the end of a beautiful summer in that little world in rural France, hanging out with the other kids, sneaking out to spend the evenings with some Hippies camping on the banks of the Tardoire and at worst having to cope with tedious school routine. But autumn comes, a girl disappears and it turns out she might not have been the first. Then Inez falls ill and the friendship between the two girls becomes overshadowed by intrigues and suspicion.Katanga!1978Within the chaos of a rebel invasion Inez and Myriam meet again in Zaire. Together with a small platoon of Legionnaires they travel up the big river in search of Myriam’s Father. A journey for her into a forgotten past, a journey into the past in more than one sense. It’s the Zaire of Dictator Mobuto, whose reign only reaches as far as his money and the few reliable units of the army will go. The rest of that country rich in natural resources is in the hand of mercenaries and warlords either in the hands of multinational mining business or cold war power games. It’s a journey always one step ahead of death. What will they find at the end, what about the outcast Barega girl Itoli that shares a bitter memory with Myriam? What of Inez, after the events at the school, five years ago, and why did someone sent her crack parachute unit up the river, for all their friendship? How did she manage to enter a military that only had one single woman ever in its ranks before?ErebusDid I mention multiverse, time travel and stuff and then dismiss it? Imagine waking up one morning in 1978 and everything looks like 1902, just numbers…It’s The de Villefort from Luxembourg that steps from the central African jungles, in a place where the Holy Roman Empire never experienced the Reichsdeputationshauptschluss but still thrives under the wise rule of Emperor Henry XXIII of Luxembourg. The de Villefort that traditionally commands the Praetorian Legion, fought the traditional rival, the British Empire into an unexpected and unquiet peace. A world where Britannia rules the waves with its majestic ironclads, but the Imperial Armada still keeps the convoy route to the Americas open, with submarine cruisers and Transocean Zeppelin flights. The Americas? A world where Napoleon never invaded Russia but carved out a new Greater French Republic, where no United States ever came into being, but the States General of the New Netherlands and the Canadian Provinces of the British Commonwealth further north contest the Cotton Elite of the south.It’s the time of the race to the poles. Will Myriam, Inez and Alexey, Emissary of the Russian Tsar, reach the place hinted in notes taken from the frozen hands of Scott and his men?And for Myriam, after discovering her friend to be the grey (well rather dark) eminence behind the imperial throne, not even the terror of the frozen wastes compares to having to debut at the Grand Officers Ball in Vienna…They do find their legacy in those frozen wastes. But that is only the beginning...

German Version/Deutsche Version:  Aeons - Deutsch/GermanSo hier und endlich die deutschen Versionen von Aurora Borealis. Rakans Erzählung folgt, sobald die Übersetzung fertig ist. Na dann... AAurora Borealis - Magos GeschichteDies ist der Beginn von Aurora Borealis. EineAAurora Borealis - Frankreich 19721. Reisende

(Frankreich, Express Paris-TolouseWie bitte?Lauter unzusammenhängende Bilder unter ‚Aeons‘ und dann welche mit dem Tag #AuroraBorealis und keine Aurora weit und breit. Dazu viel zu viel Text, geht’s noch?Kurz gesagt, es ist eine Geschichte, oder vielmehr mehrere, aber unglücklicherweise ist Deviant Art hauptsächlich auf Bilder ausgelegt, so dass alles nicht gerade übersichtlich ist. Mal abgesehen davon, dass nicht immer alles vollständig oder optimal aufbereitet ist. Leider hab ich auch nur vier Hände. Irgendwann kann man dann auch mal alles durchlesen wie bei einem (mehreren) regulären Romanen, aber grad ist alles halt noch so, wie es ist.Immerhin gibt’s jetzt die Möglichkeit, Bilder in Literatur-Posts einzufügen und oben sind die Links für die drei bisher bereitstehenden Storylines. Für alle die keine Lust haben, noch einen unmöglich langen Text durchzulesen, hier die (ganz kurze) Kurzfassung:Die Geschichte handelt von einigen Personen, die durch ein langes Leben, geteilte Erinnerungen und ein paar eher unangenehme Geheimnisse verbunden sind. Die, die sich aktuell (na gut, es geht 1972 los, das ist auch schon wieder fast fünfzig Jahre her) damit herumplagen müssen, sind unter anderem die Schülerinnen Inez und Myriam sowie der Student Vic, die sich auf einem etwas seltsamen Internat im Süden Frankreichs begegnen.Verbunden ist das Ganze mit dem Leben des punischen Grundbesitzers und Söldners Mago, der ein Vertrauter Cäsars wird und an dessen Kriegen teilnimmt. Und mit der Geschichte des Waldmädchens Rakan, das vor mehr als fünftausend Jahren geboren wurde, und in Ereignisse verwickelt wird, die ihr mehr als eine Rolle in den Mythen der klassischen Antike verschaffen und die am Ende eines unglaublich langen Lebens mit Mago zusammen trifft.Noch nicht genug? Dann also hier also eine kleine, altmodische Übersicht!Das Worldbuilding von Aeons:(Worldbuilding ist so ein schicker Begriff...)Aeons spielt in unserer Welt, doch basierend auf dem Apeiron, einem mysteriösen submateriellen Etwas, dem fehlenden Element der sogenannten Weltformel. Was wir Realität nennen, ist nur der Hauptstrang, die Wirklichkeit in der Kausalität und Wahrscheinlichkeit in einem Rahmen bewegen, den wir als normal empfinden, mit minimaler Unschärfe, die nur im ganz Kleinen und ganz Großen anklingt. Doch tatsächlich ist es ein Multiversum mehr oder weniger wahrscheinlicher Ereignislinien (und wohlmöglich mehr als eines), die alle über den sogenannten ‚Dance‘-Vektor der Apeironen verbunden sind. Oh. Entschuldigung. Keine Angst - die einsetzende Nottrennung der Synapsenverbindungen im Gehirn ist vollkommen natürlich. Zum Glück hat unsere Wissenschaft bisher keine Ahnung davon, und so bleiben die Protagonisten und mögliche Leser davon verschont. Soweit man die Troodon aus der Kreidezeit außer Acht lässt, und natürlich… egal.Genre?Reden wir also über das Genre. Bücher und Filme werden ja nicht umsonst in die hübschen Schubladen gesteckt. Kurz vorweg, die braune Papiertüte kann zu Hause bleiben, aber Hanni und Nanni ist es eher nicht. Aber das hat auf Deviant Art wohl auch keiner erwartet. Angesichts des Technobabble weiter oben, also vielleicht Sci-Fi?(Warnung: Lesen Sie den folgenden Absatz nur, wenn Sie sich für Sci-Fi interessieren. Wir übernehmen keine Haftung für bleibende Schäden.)Clarke hat ja gesagt, alles was ausreichend kompliziert ist, sieht aus wie Magie (so etwa), und das passt hier ganz gut. Es passieren eine Menge Sachen die nach Magie aussehen, aber ehrlich, es gibt hier keine in der Geschichte. Und ja, in der Galaxie ist einiges los, aber das kommt nur am Rande vor (erstmal) und es gibt kein FTL, keine Zeitreisen. Allerdings ermöglicht das Apeiron Effekte zu erzeugen, die so aussehen würden. Ohne dass Einstein auch nur mit der Augenbraue zuckt. Aber an dem Punkt angekommen macht es einfach keinen Sinn, so etwas Melodramatisches anzustellen, weil diese Konzepte doch sehr mit unserem euklidischen Weltbild zusammenhängen und es so etwas Albernes wie Zeit gar nicht gibt und damit die meisten unserer mentalen Krücken ohnehin hinfällig werden.Und es ist auch eine düstere Galaxie. Völkermord zum Wohle der Allgemeinheit ist an der Tagesordnung, und unsere Biosphäre hat es kaum geschafft, die ganzen Versuche zu überleben, sie wieder auszuknipsen.Sonst wäre alles was bliebe nur ein Banshee Wail, sowie im Wega System. Was die Wissenschaft angeht, immer schön daran denken, was William Dyer gesagt hat. Man sollte besser alles essen als alles wissen, oder so ähnlich.(Ok, alle wieder da?)Fantasy. Das klingt doch gleich viel zugänglicher! Nein, nicht so richtig, obwohl es eine Menge von R.E. Howard und Zelazny mitbringt. Keine Elfen, keine Zwerge, und keine Einhörner. Halt. Einhörner gibt’s, die kommen sogar vor. Aber die andere Sorte. Folklore, Aberglaube, Mythen – oh ja. Da ist was dran, aber vielleicht ist es besser, nicht näher hinzusehen. Und Magie? Für alle, die den Abschnitt mit Sci-Fi schlauerweise übersprungen haben, nur so viel: Irgendwie schon. Aber nicht die nette Sorte. Alle mal mitsprechen:Klaatu – Verata – Nectu.Und – richtig gemacht oder schon wieder vermasselt?Fazit - Keine spitzen Ohren, außer denen mit Miau.Also ist es eine historische Erzählung? Hmm. Irgendwie schon. Es wäre ja auch Verschwendung eine Geschichte in einem so tollen Setting wie unserer Welt anzusiedeln, und dann all die abwegigen Ereignisse und Leute nicht zu verwenden. Selbst ein Autor von der Kragenweite eines Tolkien könnte sich so etwas auch nur annähernd ausdenken. Und zwischen den Lücken und Löchern der Geschichte passen so viele wirklich seltsame Dinge.Vor langer Zeit wurde sowas Abenteuergeschichte oder fantastische Literatur genannt.Gut. Ich weiß, ich winde mich. Also vergesst alles wieder. Wahrscheinlich ist es einfach eine verdammte Liebesgeschichte, obwohl ich einige Zeit gebraucht habe, um dahinter zukommen.Der Zeitstrahl!(Hatte ich gesagt es gibt keine Zeit? – Bin halt auch nur Spezies Mensch mit zwei kleinen ‚s‘ im Nachnamen, da muss man sich damit abplagen.)Nachdem wir das geklärt haben, einige richtige Informationen zu den Handlungssträngen!Kreidezeit – Die Troodon.Zurück in die Kreidezeit… hat sich mal jemand gefragt warum die Dinosaurier ausgestorben sind, obwohl die Troodon sich so viel mehr Mühe mit der Umwelt gegeben haben als wir? Aber nicht jeder will kleinhirnige Sauropoden und verfressene Tyrannosaurier in den Straßen herum lungern haben, Verwandtschaft hin oder her. Die Troodon waren natürlich auch Dinosaurier von unserem sehr einseitigen Säugerverständnis her, aber sie haben unsere Zivilisation technologisch locker in die Tasche gesteckt. Es kamen der Griff nach den Sternen, der Treck zu den Sternen, und der Tritt in die Kehrseite von den Sternen. Vom Wrack des Planetenzerstörers unter der Halbinsel Yucatán ist nicht mehr viel übrig, und dass der Versuch schief gegangen ist, sollte uns etwas Angst machen, wenn wir über uns mal über die nebensächliche Tatsache hinwegsetzen, dass wir zufällig auf der gleichen Kugel leben. Trotzdem waren die Troodon mehr oder weniger erledigt. Es war ja nicht einfach mal der Einschlag sondern da wollte jemand ganz sicher gehen. Alles was an Massenvernichtung Rang und Namen hat war am Werke, insbesondere biologische und genetische Kriegsführung vom Feinsten. Die Genome der Troodon waren so angegriffen, dass das Aussterben innerhalb weniger Generationen unvermeidlich war, mal ganz abgesehen von Massensterben, Apokalypse und Untergang vor der Haustür. Das war für eine hochentwickelte Zivilisation eine echte Herausforderung die über gelegentliches Tragen eines lustigen Gesichtsschutzes hinausging. Also schufen sie die Sarkophagbunker.So etwa wie die Vaults, nur in Groß, und für die Ewigkeit gebaut. Und gerade weit genug außerhalb des Hauptstrangs, damit die ZGF sie nicht finden konnte. Das konnten die Troodon natürlich nicht. Aber die Avatare schon. Der Name Sarkophag kommt ja nicht von irgendwoher. Trotz all ihrer Technologie war die Troodon-Zivilisation eine religiöse, spirituelle Gesellschaft, und sie hatten auch guten Grund dazu. Die Troodon hatten noch etwas hinterlassen, nämlich die Karylon-Programme in der Biosphäre, das Gegenpart zu den genetischen Bomben der ZGF. Die Zeit begann ernsthaft zu vergehen, und die ganze Zeit wurde Krieg zwischen Abschnitten von DNS geführt…(ZGF bedeutet in etwa Zentralgalaktische Föderation. Klingt nach …? Und jetzt mal vorstellen, man steht selbst vor dem selbstgerechten Pack.)Zeitalter der LegendenUnd so verging eine Menge Zeit. Eine Menge. Und dann noch eine ganze Weile. Aber irgendwann tauchte so etwas wie Intelligenz wieder auf. Säuger diesmal, nicht Eierleger.Vor etwa 40T Jahren stolperten ein paar Menschen über ein Erbe, das Ihnen ungefragt hinterlassen worden war. Aus dieser Erkenntnis entstand der Dakini-Schamanismus, die erste und älteste ‚Religion‘ überhaupt, die in den Lehren der Zauberin ‚Dazzle‘ (irgendwie gibt es im Deutschen kein hübsches Wort dafür…) gipfelte, die viele Prinzipien dieses Erbes wiederentdeckte, unter anderem auch die Langlebigkeit. Aus den Dakini entstand eine weitere Zivilisation, eine Zusammenkunft von Menschen aus der ganzen Welt, sogar bis hin nach Lemuria, das heute lange unter dem Pazifik versunken ist, und die an den Ufern eines breiten Flusses in den endlosen Ebenen zwischen dem westlichen und dem östlichen Ozean eine erste Stadt gründeten, eine Stadt die dazu verdammt war unterzugehen, und zu verschwinden, aber nicht ohne ihre Spuren in allen Mythen und Legenden der Menschheit zu hinterlassen. Die Überlebenden fanden ihren Weg zu dem verborgenen Palast, oder vielmehr Grabmal, Dazzles und auf dem was sie fanden errichteten sie die hyperboreische Theokratie in der Region Kolyma – Hialea. Sie öffneten den dortigen Sarkophag und stiegen zu einer bedeutenden Zivilisation auf, als unsere Vorfahren noch damit beschäftigt waren, herauszufinden wie man die Höhlenwände streicht. Denn die Hyperboreer waren nicht unsere Vorfahren, oder nur im weitesten Sinne – sie waren verwandt mit den Menschen von Denisova und den Neandertalern. Auf lange Sicht konnte das nicht gut gehen. Unsere Vorfahren, denen die genetische Disposition gewisse Fähigkeiten verwehrte, bekamen ihren Prometheus und ihr Feuer, und in dem großen Verrat wurden die Hyperboreer beinahe ausgelöscht. Diejenigen, die entkamen machten sich entlang der polaren Eisgrenze auf den Weg nach Westen. Die, die den Ozean erreichten, verschwanden im Dunkel der Geschichte. Der Rest endete buchstäblich auf dem Speiseplan unserer Vorfahren. Aber Homo sapiens sapiens (oder weniger überheblich – die Horde) hat es unweigerlich geschafft, sich dabei die Finger zu verbrennen.Zeitalter des Schreckens Vor etwa zwölftausend Jahren war die Eiszeit im Begriff sich in einer Menge Schneematsch aufzulösen, und dabei gleich noch Lemuria und Doggerland mitzunehmen. Unsere Vorfahren hatten von Kraft geträumt, nur stellte sich heraus, dass es ein Alptraum war und dass sie den Bissen nicht herunterbekamen, den sie abgebissen hatten. Die wenigen, die es versuchten, verwandelten sich in Monster. Sieben Jahrtausende herrschten diese Wesen über die Welt. Der Archäologe Stone nannte sie ‚Harvester‘ (ohne zu wissen, WIE richtig er damit lag), nach Funden in den Gebieten um das kaspische Meer. Aber sie gab es überall, bis nach Neu Guinea oder Südamerika, soweit ihnen nicht von den Gasturianer und den Späthyperboreern energisch entgegen getreten wurde, wie auf Irland oder in Teilen Afrikas bis nach Ägypten. (Wenn ich so darüber nachdenke, erklärt das den Begriff des Sensenmannes im deutschen Sprachraum. Aber dem deutschen Wort fehlt die gefühllose Kälte die dem englischen Begriff anhaftet.) Und dann gab es noch die Gelben Mönche, die Shimmu, die Magier, die Quetzalcoatl und die ursprünglichen Dakini, die alle in den Schlamassel verwickelt waren und das für alle Beteiligten sehr erbaulich war außer für die armen Schweine… (na, warum hießen die wohl Harvester? Wir haben doch alle lange genug Euphemismus-Tretmühle gespielt…)Diese glückliche Situation endete vor etwa fünftausend Jahren, weil die Gasturianer schließlich alles eingefädelt hatten, um dem Treiben ein Ende zu setzen. Was eine gewisse Ironie in sich trug, denn schließlich waren sie an allem Schuld. Sie taten das, was Archäologen gerne als Riten und religiöse Zeremonien beschreiben, wenn sie keine Ahnung hatten, was eigentlich vor sich ging, machten sich unentbehrlich und rotteten die Harvester aus, nachdem sie schon seit Jahrtausenden deren schwache Stellen studiert hatten. Sie waren dabei nicht zimperlich. Zugegeben, andernfalls wäre das wohl auch nie etwas geworden.(Hätten das die Harvester mal nicht als Verschwörungstheorien abgetan…)Aber immer wenn es einen Kuchen zu verteilen gab (und man selbst auf dem Teller enden konnte) waren so viele Pläne und Gegenpläne im Spiel, dass es einem Harkonnen-Mentat schwindelig werden konnte. Aber für die Mythologie – es waren drei Damen daran beteiligt, den Harvester-Boss zu beseitigen, einen gewissen Tilian-Ayr, der schon seit dem hyperboreischen Exodus sein Unwesen trieb. Alle sind schon einmal auf Bildern aufgetaucht, das Waldmädchen Rakan natürlich, dann die Dakini Kendru (im Titelbild) und schließlich die Prinzessin Medusa. Der Preis dafür, den alten Bastard loszuwerden bestand zumindest für einige von ihnen darin, selbst ein Harvester zu werden, und mal ehrlich, man fängt so was gar nicht erst an, wenn man nicht Erfahrung darin hat, Leute fertig zu machen. Kein Wunder, dass sie nicht gerade den besten Ruf hatten, natürlich vor allem in Legenden, die die Gasturianer verbreitet haben. Die Gorgonensage, die Graien, Artemis, Athene und Aphrodite, Artimpaasa, oder, wer weiter nördlich suchte, die Nornen, so viel Mühe jemand sich auch gab, die Geschichte zu vertuschen, ganz gelungen ist es nicht.Aurora Borealis - Spätrömische Republik68 – 44 v. Chr.Mago war von Geburt der Erbe und Besitzer eines ansehnlichen Landgutes in Lusitanien, das von seinem jüngeren Bruder Elagabal geführt wurde. Sie waren von phönizischer Abstammung, aus der Kolonie Carthago Nova (dem heutigen Cartagena), aber längst nicht alle Phönizier waren Seefahrer. Trotzdem muss Mago die Reiselust näher gelegen haben als der Ackerbau, denn er folgte dem römischen Händler Rufus nach Massilia und freundete sich später mit Rufus‘ Neffen Lucius an. Nach Rufus‘ Tod trafen sie auf einer Reise die mysteriöse Skythe (eigentlich Rakan) und erlebten auf ihren weiteren Fahrten eine ganze Anzahl von Abenteuern bei dem Versuch, mehr über ihre seltsame Vergangenheit herauszufinden. Doch Lucius und Skythe wurden bei einem Überfall auf ein gallisches Dorf getötet, in dem sie die Nacht verbrachten.Mago kehrte nach dem Tod von Skythe zurück nach Lusitanien, zuallererst weil es bequemer ist, verkatert im eigenen Bett aufzuwachen. Doch dann holen ihn die Ereignisse wieder ein. Aufstände der Einheimischen, die aufsässige Sklavin Maat, die er aus einer Laune freilässt und mit der er bis zu ihrem Tod zusammenlebt und die die Mutter seiner Tochter Elisha wird, und das Zusammentreffen mit dem noch jungen Julius Cäsar, in dessen Kriege er als Anführer der berittenen Hilfstruppen teilnimmt und in denen er zu einem der engsten Vertrauten des zukünftigen Imperators wird. Er macht sich auf den Weg in die östlichen Provinzen, um aus erster Hand den Rückhalt und mögliche Verbündete für Pompeius auszukundschaften und gerät dabei auf die Krim, wo er auf Hinweise auf Skythes Vergangenheit stößt. Die Nachkommen der königlichen Skythen sind nur noch ein Schatten ihrer früheren Größe. Mago schließt sich einem dieser herzumziehenden Völkern, den Kalyb, an, und kämpft mit ihnen in einer verzweifelten Flucht durch den einbrechenden Winter gegen die verfolgenden Söldner aus Pontus und Kappadokien. Mago, Skilur und Vadaszany gelingt es, das Blatt zu wenden, in einem Kampf wo es keine Gnade für die Unterlegenen geben kann. Es kommt zu Verrat und einem Blutbad, dass Mago, der sich zunehmend in den Erinnerungen an den Exodus der zehn Jahrtausende zuvor statt wiederfindet, anrichten lässt. Obwohl oder gerade weil ihn die Härte und Grausamkeit dieses Ereignisses und die späteren Kriege immer mehr verändert, wird er von den Skythen zum Gottkönig ausgerufen. Er zieht mit ihnen nach Yian-Ho und begegnet der Kendru. Zurück in Rom erlangt er schließlich Hinweise auf die Urheber des Angriffs, der zum Tod von Skythe und Lucius geführt haben, und er nimmt unter Cäsar an den gallischen Kriegen und der späteren Invasion in Britannien teil, um an den Verantwortlichen, einem gasturianischen Druiden und seiner Clique, Rache zu nehmen. Nach dem Bürgerkrieg und Caesars Tod reitet Mago ein letztes Mal mit seiner Tochter Elisha nach Gallien und erzählt ihr unterwegs von den Ereignissen.Dido und Kleopatra44 - 24 v. Chr.Elisha, besser bekannt unter ihrem romanisierten Namen Dido, und inzwischen die neue Anführerin der skythischen Söldner, wird zur Verbündeten von Octavian, Marcus Antonius und Kleopatra im Kampf gegen die Republikaner und verbleibenden Pompeianer. Nach Phillipi entzweien sich die Verbündeten, und Dido und Kleopatra stellen sich an die Seite unterschiedlicher Männer. Während Dido Octavian unterstützt, ein Kaiserreich zu errichten, kommt es unweigerlich zur Konfrontation mit ihrer ehemaligen Freundin. Irgendwann dazwischen(Ich bin schlecht, aber hier passieren ein paar Sachen, die wir mal noch ein bisschen geheim halten, obwohl in Aurora bereits der eine oder andere Hinweis auftauchen wird…)Grabräuber1880-1933Dies ist die große Ära der Gelehrten, Ägyptologen, Entdecker. Nicht zu vergessen Betrüger und Grabräuber. Seit der Entschlüsselung des Steins von Rosetta, der Entdeckung von Schliemanns Troja und den Hilfsmitteln der industriellen Revolution war es zu einer Jagd auf die Spuren der Vergangenheit gekommen, im Bemühen, einen stetigen Aufstieg der Menschheit aus dem Nebel der Geschichte in eine Zukunft scheinbar grenzenloser Möglichkeiten aufzuzeigen.Menschen wie Amelia Edwards, Carter und Henry Stone messen und erforschen die Pyramiden und entschlüsseln die sumerische Keilschrift, Knudtzon und Strindboem übersetzen sie. Weyerhun und Stockhammer entdecken die astronomische Funktion von Steinzeitdenkmälern. Zwischen Zusammenarbeit und Konkurrenz herausragender, oft egozentrischer Persönlichkeiten und den Vorteilen einer systematischen Archäologie wird das Bild der vergangenen Zeitalter neu gezeichnet, jenseits der Werke der klassischen Antike und der Bibel. Doch an manchen Stellen gibt es beunruhigende Flecken, die jemand akribisch übermalt hatte, ohne die Möglichkeiten der modernen Wissenschaft in Betracht zu ziehen.Als die SS Capricorn die Säulen des Herakles passiert, auf dem Weg nach Alexandria, an Bord eine illustre Gruppe dieser Jäger verlorener Schätze, ist dies der Beginn des Wettlaufs um das letzte Geheimnis, die Entdeckung, die den Entdecker auf den Olymp der Wissenschaft katapultieren würde. Daneben wirkt das Grab des Tutanchamun wie das Centstück am Straßenrand, für das sich niemand bückt. Aber dann kommen der Weltkrieg und die russische Revolution und bringt der Jäger von der Spur ab. Und danach sind neue Figuren im Spiel. Der britische Pilot Isaac Durand, das armenische Flüchtlingsmädchen Ghevorgina, das bei den Hafenbanden von Saloniki gelandet ist, und der Dynamitero Michele, der sich Lawrence und den arabischen Freischärlern in Palästina angeschlossen hatte. Oder die junge Dame aus gutem Haus, Louise, deren Vater am Schwarzen Freitag ein unter zwielichtigen Umständen angehäuftes Vermögen noch schneller verliert als er es zusammengerafft hatte, und die ihre Berufung als Juwelendiebin in der besseren Gesellschaft entdeckt.In den Wirren der Zwischenkriegszeit, während die düsteren Vorzeichen eines weiteren Krieges am Horizont aufziehen, lösen Stone, Carter und die anderen endlich das Rätsel, aber was sie finden wird kein Museum der Welt auszustellen wagen.Fleur de Resistance1933-1945Nach dem Fund in Syrien sind die Verschwörer jetzt bestrebt, ihren Fund geheim zu halten und zu entschlüsseln. Es beginnt sich in einen Fluch zu verwandeln, der Carter und Stone gezeichnet hat, und Verrat und Misstrauen säht, die zum Tod von Ghevorgina führen, kurz nach der Geburt ihrer Tochter Severina. Michele, entsetzt über das was geschehen ist, tritt den Internationalen Brigaden in Spanien bei und stirbt bei Guadaljara.Dann gibt es noch den exzentrischen Okkultisten Montague Summers, ein Bekannter von Isaac am College, der ihn mit dem Umstand vertraut macht, dass ihr wohlgehütetes Geheimnis schon lange bekannt, entdeckt, versteckt und wieder vergessen wurde, gerne auch mit Gewalt. Und, dass es einen gewissen Ort in Südfrankreich gibt, verschlafen, nichtssagend, aber in einschlägigen Zirkeln seit dem Mittelalter bekannt ist. Hier wurden die Werke der Antike und des Morgenlandes studiert und Fäden in die obersten Kreise der Könige und Fürsten gesponnen, und deren Begierde und Ehrgeiz nach Eroberungen im Heiligen Land angestachelt. Ein Ort der mithin einen derartigen Ruf hatte, dass zu mehreren Zeiten ernsthafte Anstrengungen unternommen wurden, diesen Umtrieben ein Ende zu bereiten.Doch jetzt droht ein weiterer Krieg die Welt zu erschüttern, Fochs zwanzig Jahre sind um und offene Rechnungen zu begleichen, im Westen wie im Osten. Die Verschwörer schließen sich dem Widerstand an, doch ihre Loyalität liegt längst an anderer Stelle. Aurora Borealis1972Zum Beginn des neuen Schuljahres wechseln zwei junge Frauen an ein kleines Internat im Süden Frankreichs. Für Inez, ist es eine weitere Station, eine weitere Schule in einer langen Reihe von Krisen, Schulverweisen und –Wechseln, für Myriam, deren Vater ins Ausland geht und der ihr Haus auf der Kanalinsel Jersey verkauft hat, scheint es ein Weltuntergang aus dem Paradies ihrer Kindheit vertrieben zu werden. Trotz ihrer Unterschiede freunden sie sich an.Es ist das Ende eines wunderbaren Sommers in der kleinen Welt des ländlichen Frankreichs, abhängen mit Freunden, unbeschwerte Abende mit den herumziehenden jungen Hippies am Ufer der Tardoire, Schwimmen, Musik… Dann kommt der Herbst, und ein Mädchen verschwindet, und Inez und Myriam finden heraus, dass sie nicht die erste war. Doch Inez wird krank, und die Freundschaft zwischen den beiden Mädchen wird von Intrigen und Misstrauen überschattet.Katanga!1978Fünf Jahre sind vergangen, und Myriam und Inez sind verschiedene Wege gegangen, nach der Katastrophe am Internat. Myriam ist ihrer Familie gefolgt, und mittlerweile eine erwachsene Frau, Journalistin, verlobt, wieder zurück unter dem Himmel Afrikas, dem Kontinent ihrer Geburt. Die Vergangenheit scheint vergessen, und doch fehlt ein Stück der Gegenwart.Sie gerät in das Chaos einer Rebelleninvasion und steht unvermittelt Inez wieder gegenüber, die zusammen mit ihrem Team von CRAPs. an vorderster Front bei der Befreiung von Geiseln beteiligt ist. Plötzlich ist Myriam mit den Gefühlen und Ereignissen konfrontiert, die sie vor fünf Jahren hinter sich gelassen hatte. Aber ist es ein Erwachen aus einem betäubenden Schlaf, oder der Beginn eines neuen Alptraums?Zusammen mit Inez‘ kleinem Trupp Legionäre macht sie sich auf die Suche nach ihrem vermissten Vater, den großen Fluss hinauf. Eine Reise für sie in eine vergessene Vergangenheit, in mehr als einem Sinn. Es ist das Zaire des Diktators Mobuto, dessen Macht nur so weit reicht wie sein Reichtum und die wenigen loyalen Sticks der Armee, und der sich völlig skrupellos an Macht und Reichtum klammert. Der Rest des Landes, das reich sein sollte, aber bettelarm ist, befindet sich in der Hand von Mördern und Warlords auf der Soldliste von multinationalen Bergbaukonzernen und den rivalisierenden Geheimdiensten des kalten Krieges. Eine Reise, dem Tod bestenfalls einen Schritt voraus, und was werden sie am Ende finden? Was ist mit der ausgestoßenen Barega Itoli, die eine bittere Erinnerung mit Myriam teilt?Was wurde aus Inez, nachdem sie vor fünf Jahren die Schule abbrach? War ihre Freundschaft der einzige Grund, warum jemand eine der besten Spezialeinheiten der Welt den Zaire aufwärts in Marsch setzte? Wie hatte sie es geschafft, sich in einer Gemeinschaft durchzusetzen, die sonst nur Männern vorbehalten war?Erebus1978/1903Aeons ist kein Ort der Zeitreisen – aber ein Ort der unbegrenzten Möglichkeit. Wo eines Morgens der Kalender weiter springt, aber alles so aussieht, wie vor fünfundsiebzig Jahren… Wo Zeit nur Schall und Rauch ist.Als Inez und Myriam sich den Weg aus dem zentralafrikanischen Dschungel bahnen, befinden sie sich in einer Welt, an dem das Heilige Römische Reich nie einen Reichsdeputationshauptschluss erlebt hat, wo Henri XXIII. de Luxembourg die Kaiserkrone trägt und sich durch alle Intrigen und Kriege auf die praetorianischen Legionen stützt, die vor Jahren schließlich einen unerwarteten und unruhigen Waffenstillstand mit dem traditionellen Rivalen, dem Britischen Empire erzwingen konnten.Doch trotz dieses Umstandes ist das uralte Reich, in dem die Sonne nie unter geht, ein Koloss auf tönernen Füßen, das unter den neuen Vorzeichen der industriellen Revolution, den Rufen nach nationaler Selbstbestimmung, Demokratie und Anarchie schwankt. Eine Welt in der Britannia die Wellen beherrscht, doch noch fahren jedes Jahr die Konvois zu den amerikanischen Besitzungen, wird die Route von Unterseekreuzern und transozeanischen Zeppelinen aufrecht erhalten. Ein Land in der es keine Vereinigten Staaten gegeben hat, wo Napoleon nie in Russland gescheitert ist, sondern die Grande Armee ein neues Frankreich von Louisiana bis zum Kaiserreich Mexiko geschaffen hat, eine neue französische Republik, immer im Zwist mit dem alten Frankreich, das zu den Bourbonen zurückgefunden hat.Im Norden Amerikas liegen die blühenden Städte der Neuen Generalstaaten, deren Fabriken die Welt beliefern, jenseits davon die kanadischen Provinzen des Commonwealth, und schließlich, abseits der egalitären Republik das Baumwollimperium des Südens, dass sich von Virginia bis in die Karibik erstreckt. Es ist die Zeit des Rennens zu den Polen. Werden Myriam, Inez und Alexej, der Abgesandte des Zaren, den Ort erreichen den sie suchen? Den Ort, der in den Notizen erwähnt wurde, die man bei den gefrorenen Körpern von Scott und seinen Leuten gefunden hat. Würde ihnen Admunsen zuvor kommen, so wie er Scott zuvor gekommen war? Stand er im Dienst des zwielichtigen Meinertzhagen von der britischen Abwehr?Doch was war der Schrecken der Polarwüste kein Vergleich zu Myriams Entdeckung, das der Titel Praefecta Praetoria, den sie eines Morgens an Inez Uniform entdeckt hatte, auch bedeutete, dass sie in Wien beim Großen Offiziersball standesgemäß in die Gesellschaft eingeführt werden musste. Und da war noch etwas...




They left the cart on back at the path and led Pompey down the bank to drink. The water was clear enough and they refilled their water skins.

Mago heard Lucius call out. "Here's another trail." Mago went over to have a look.

A footprint was clearly visible in the soft bank of the river and after a little search they discovered some more faint depressions that could have been made by shoes or boots.

"We are not the first to drink here today."

"So it seems. Nor the only ones. ” He pointed ahead. Not far away a stag had stepped on the shore and smelled it. None of the old pack leaders, but still an impressive sight.

"He would make for a nice meal," Lucius whispered, "but I guess by the time you’re close enough with the bow, he’s gone."

"It would be a shame too. Can’t do anything with that much meat. "

"Maybe there are more. A fawn or a little doe. "

Mago shrugged. "Do not think so. But I'll get the bow. "

"You shoot better anyway."

Mago used to hunt in Lusitania, one of the few skills you didn't learn on the streets of Rome and Massilia ... at least not with the bow.

Mago slowly went back to the cart. The wind wasn't right and neither the time of day. But more fun than watching Pompey’s rear side. He took the bow and a few arrows out of the wrapping when he heard Lucius swear.

Then a suppressed call. "Mago! Come here. Where are you?"

There was no sign of the deer. A few birds chattered up in the treetops. Something had startled them. "What? Is he gone?"

"There was someone."

"Where?"

"Right over there. Someone ran out of the forest as if the wolves were after him. The stag of course just went off. The guy jumped into the water, got up, fell or jumped back in and now there's nothing to see from either of them."

"Well, seems all quite now…"

Mago hadn't heard anything himself. But there were the birds still scolding up in the trees, and Lucius wouldn’t make up weird stuff for no reason. But why would someone come running through the forest like a madman, scaring the stag and then splash around in the water?”

Finally Mago shook his head. "That’s it. Nothing more to happen and goodbye roast venison. But we knew that we were not alone here. Let's check things out. "

They walked over to where Lucius had seen the man jump into the water. They did not find any traces, but with a running jump out of the forest and them being maybe at the wrong spot, it was a matter of sheer luck anyway.

"The gods want to keep their secrets."

"Do, as always with weird stuff." Lucius looked like something was going through his head, but then only said: "Let's move."

They harnessed the ox and continued on their way. It was already afternoon and there were those traces on the way now and then.

"I think we’re catching up. Not before dusk, though.  Lucius stopped. “Maybe we shouldn't press it."

"Hmm? Why? ”Lucius wasn’t particularly cautious or timid usually.

"I may be imagining things. But it did look like the guy was running for his life. No one runs through the forest like a madman for no reason, not even when hunting. And it seemed to me – and yes, I was too far away to see clearly - like someone had caught him with an arrow. He got a shove, stumbled, and fell forward. It wasn't as if he had tripped over something. Sure - maybe it just looked that way and he really simply fell or dived for a fish or whatever. But I think he bought it. Just so you know.”

"All right. We’d better keep our eyes open. Queer place."


 DAZ3D Iray Render, minor post work.


Image size
3840x2160px 1.91 MB
Comments33
anonymous's avatar
Join the community to add your comment. Already a deviant? Log In
SkyPotatoFire's avatar

Nice story.

Magnus-Strindboem's avatar
Magnus-StrindboemHobbyist Digital Artist

Hey, thanks a lot!

maruberlin's avatar
maruberlinHobbyist Digital Artist

Top job on the lighting and mood. Like this one best out of the series (YES, I have read that they are meant to tell a story as a set, as previously said).

Magnus-Strindboem's avatar
Magnus-StrindboemHobbyist Digital Artist

Thanks a lot!!


Fun fact is that this was really just an experiment with the sets that I adapted to fit into the story. Of course it's always a matter of taste (A lot of pictures I did that turned out popular were the ...meh... ones by my judgement) and storyline has the last say.


But I hope I'll hit the spot again ;)

Markkus3D's avatar
Markkus3DHobbyist Digital Artist

Das blaue morgenlicht ist fabelhaft. Mag sehr dieses Bild.

Gibt mir auch ein Idee fur ein Bild zu machen in mein Comic.

Magnus-Strindboem's avatar
Magnus-StrindboemHobbyist Digital Artist

Na, ich hoffe die anderen Bilder gefallen dir auch! Seit dem die Ultrascenery Sets draussen sind, ist es wirklich einfacher geworden, Landschaften mit DAZ zu machen.

Markkus3D's avatar
Markkus3DHobbyist Digital Artist

Es ist nicht an allem begeben auch Kreativ zu sein... Idem bist du ein Artist. Das Bild ist auch sehr schön

Kibosh-1's avatar
Kibosh-1Hobbyist Digital Artist

Love the water and hazy mist of the background! You're making some stunning forest scenes.

Magnus-Strindboem's avatar
Magnus-StrindboemHobbyist Digital Artist

Thanks :) and there'll certainly be more to this storyline, since they're touring much of the (then) known world. But for now, I guess it's going to become a little more uncomfortable...

mekheke's avatar

Wow! Superb picture!

And the story become more and more intriging. Deep Thinking...

Magnus-Strindboem's avatar
Magnus-StrindboemHobbyist Digital Artist

Well, then I hope you'll enjoy the next events ;)

0Snow-White0's avatar
0Snow-White0Hobbyist Digital Artist

Your landscape are always so amazing! :wow: I mean, all your works are beautiful, but the landscape ones are very impressive!! Wonderful text too .... It makes me want to write again.

Magnus-Strindboem's avatar
Magnus-StrindboemHobbyist Digital Artist

Thanks so much. Though I hope the scenes in the French Village will be nice, too. I'm looking forward to using those sets. And let the girls enjoy the summer :D


The boys though... depends on the point of view ;)


But thanks and yes, I hope you'll find some inspiration soon, to go on writing. :happybounce:

Art-By-Mel-DA's avatar
Art-By-Mel-DAProfessional Digital Artist

Just love the mood in this one!

Magnus-Strindboem's avatar
Magnus-StrindboemHobbyist Digital Artist

Thanks so much. The mood may be going downhill, though ;)

Edheldil3D's avatar

Den Hirsch hab ich sofort gesehen, den 'Herrn' im Vordergrund nicht! ;-)

Schöner Blickwinkel.

Magnus-Strindboem's avatar
Magnus-StrindboemHobbyist Digital Artist

Da sind zwei im Vordergrund :D

Edheldil3D's avatar

Au Backe! Wird doch Zeit für eine Brille. :-)

sodacan's avatar
sodacanHobbyist Digital Artist

Excellent.Well done. The person in the foreground. The light on the deer. The water. nice.

Magnus-Strindboem's avatar
Magnus-StrindboemHobbyist Digital Artist

Things aren't improving for them. Or are they?

janedj's avatar
janedjHobbyist Digital Artist

Beautiful!!! :hug:

Magnus-Strindboem's avatar
Magnus-StrindboemHobbyist Digital Artist

Thanks so much :happybounce: !

Ladyofthelaake's avatar

I really love how you composed this image, making my eyes go from the background and the deer, to the foreground and that silhouette I missed at first.

The reflection on water is superb, and even just the pixels tell a nice story :heart:

Magnus-Strindboem's avatar
Magnus-StrindboemHobbyist Digital Artist

Thanks so much. :) The new landscape system was a game changer. DAZ really made some headway in that aspect. Otherwise I usually would have avoided doing such a relatively minor scene with a picture.

anonymous's avatar
Join the community to add your comment. Already a deviant? Log In