Lodrice's avatar

Lodrice

8 Watchers13 Deviations
8.6K
Pageviews
Artist // Student // Literature
My Bio

Sometimes I write.


Favourite Visual Artist
Chagall, Miro, Feininger
Favourite Movies
Das Leben ist schön
Favourite Bands / Musical Artists
Pink Floyd, Sophie Hunger
Favourite Books
Der kleine Prinz, Insel der Vergangenheit
Favourite Writers
Maryse Condé
Favourite Games
Tony Tough, Day of the tentacle, Edna bricht aus

Statistics

Pageviews8.6K
Deviations13
Watchers8
Watching26
Favourites49
Comments Made62
Comments Received42

Watchers

8 Deviants
JazzmineGermany
Daluba
ice-ice-lady
helzg
likeagerman
BlueStarSerenity
NellieAnger
Macmorn

Watching

26 Deviants
fantom125
Chuckytah
DeepArtAI
Tutziputz
Flammenfeder
Schreiberlinge
EINsamer-wANDERER
dA-Deutschland
likeagerman
helzg
DeutscheDichter
GermanWriters
Deutsche-Poeten
FrankAtt
Sylar113

Group Admin

Group Member

Badges

29 Badges
Give a Llama Badge
Give a Cake Badge
4 badges given, 29 badges received:
gave a badge
gave a badge
gave a badge
gave a badge
gave a badge

Comments

commented on 's profile
ich möchte mir bei Gelegenheit mal genauer anschauen, was du so machst! :)
commented on Was bleibt. by
Das schöne ist ja, es spielt keine Rolle. Und wenn jeder etwas anderes aus dem Text liest, dann bin ich damit auch zufrieden. Danke zumindest für dein Feedback!
commented on Was bleibt. by
Ich glaube, ich verstehe dein Problem. Es liest sich sehr negativ, der positive Teil kann lediglich imliziert zwischen den Worten gelesen werden - wenn man das möchte. Andernfalls bleibt nicht viel mehr als: das Leben ist bedeutungslos, nichts bleibt von dir zurück.
commented on Was bleibt. by
Mag einen düsteren Eindruck erwecken, ist für mich aber auch eine Form der Erleichterung. Die Befreiung von nicht zu fassender Bedeutung. Die Ablehnung aller über den Verstand hinausreichenden Dinge, die Konzentration auf das tatsächlich Fassbare, so wenig es auch sein mag. Gleichzeitig, dieses Wenige nicht künstlich durch zweifelhafte Bedeutung überhöhen, sondern als das zu akzeptieren, was es ist.
commented on Was bleibt. by
Das Gegenteil ist der Fall. Ich verneine die Notwendigkeit einer höheren Bedeutung, eines über das Leben hinausgehenden Grundes. Ich verneine die Bedeutung des Besitzes, des Schaffens und der Tat an sich, den sinnlosen Glauben an das Ego, die verzweifelte Selbstüberhöhung der eigenen Existenz. Denn diese führt zu Schmerz, wann immer sie mit der gleichgültigen Realität kollidiert, wann immer der unüberbrückbare Abstand offenbar wird. Jedoch, das Leben im Bewusstsein dieses einen unumstößlichen Faktes, der so einfach ausgesprochen und so schwer zu empfinden ist, lässt bescheiden werden, lässt dankbar werden, lässt ruhig werden, lässt Leid verhindern. Daher empfinde ich diese Worte nicht als nihilistisch sondern im Gegenteil, als zutiefst dem reinen Leben zugewandt, ohne sinnlose und schmerzhafte Illusionen.
In dem Kontext liest sich der Vers "...obwohl du doch gar nicht bist" gleich anders, findest du nicht?