Shop Forum More Submit  Join Login
About Deviant EboccaFemale/Germany Recent Activity
Deviant for 4 Years
Needs Core Membership
Statistics 11 Deviations 38 Comments 5,268 Pageviews
×

Newest Deviations

Literature
What could have been
Do you sometimes ask yourself what would happen and how different your life would be if you never met someone, didn’t answer a question the way you did, acted differently or accepted the advice of certain people? Because John Watson often did, quite often indeed. what he would have done if he never met Sherlock Holmes, where he would be if he never visited the apartment at 221b Baker Street with him, didn’t tag along to the crime scene with him, or listened to Sally Donovan or Mycroft, or the other hundred other people that warned him to stay away from the “psychopathic” detective. But John didn’t. He didn’t do any of it, and often thought about another life that he could have, had he done just one thing differently.
In many of those fantasies, he questioned if he would still live in London - probably not, the rent is simply too high for an ex-military doctor. But what if he somehow still did live here? Would he have run into Sherlock on the streets?
:iconEbocca:Ebocca
:iconebocca:Ebocca 5 1
Mature content
Kinktober - Day 3 - 'public' :iconebocca:Ebocca 2 0
Literature
Onesided Love
Fast zwei Jahr war es nun her, dass ich ihn kennengelernt hatte. Es wirkte nicht als würden wir uns lange kenne, doch für mich war es lang genug.
Anfangs hatte ich nicht mal seinen Namen gekannt. Er hatte sich einfach zu mir gesetzt und damit angefangen zu reden. Er redete oft, auch wenn es nichts zu erzählen kam. Besonders dann, wenn es nichts zu erzählen gab.
Wir erzählten uns die Dinge, die man nicht mal seinen besten Freunden erzählte. Erst dann erzählte er mir, dass er Zach hieß und erst später erfuhr ich, dass sein voller Name Zachariah war. Noch bevor ich diesen kannte, hatte ich ihm meinem Stiefvater und einzigen Familienmitglied vorgestellt. Wir hatten es nicht ganz mit den Normen. Waren wir nicht einmal Freunde zu Anfang gewesen. Eine Zweckfreundschaft vielleicht, doch ich hatte geahnt, dass er mich gar nicht wirklich mochte. Sein Sarkasmus und seine lockern Sprüche sollten ihn sympathisch machen, verbergen, dass er mir ä
:iconEbocca:Ebocca
:iconebocca:Ebocca 2 2
Literature
Prolog..?
Kennst du das Gefühl, wenn du kurz davor bist zu fallen?
Wenn du spürst, wie du mit deinem Fuß an einem kleinen Steinchen hängen bleibst, sich die Zeit für diesen einen kurzen Moment zu verlangsamen scheint und du versuchst, dein Gleichgewicht zu halten. Doch du weißt, dass es zu spät ist. Egal wie sehr du es versuchst, du wirst es nicht schaffen den Sturz zu verhindern. Und noch während du es realisierst, tickt die Zeit weiter - unaufhaltsam.
Schon immer hatte ich dieses Gefühl gehabt. Als ob mein Leben kurz vor dem Fall stünde und ich nichts dagegen tun könnte. Ich musste einfach weiter machen, während die Zeit dahin floss und ich nur drauf wartete, dass alles zu Bruch ging.
Das erste Mal hatte ich mit diesem Gefühl Bekanntschaft gemacht, als ich drei Jahre alt war. Ich kann mich noch immer sehr deutlich an dieses Erlebnis erinnern, war es das erste Mal, dass ich meinem Vater nicht mehr glaubte hatte, wenn er mir sagt,
:iconEbocca:Ebocca
:iconebocca:Ebocca 3 0
Literature
Ich hasse ihn
Ich hasse ihn. Ich hatte ihn schon immer gehasst. Ich würde ihn für immer hassen.
Nie würde ich es ihm verzeihen können. Nichts würde je wieder gut machen können was er mir angetan hatte. Niemals würde dieser Schmerz verschwinden.
Und trotz allem konnte ich ihn nicht vergessen. Oder vielleicht gerade wegen meines Hasses? Es war, als würde er selbst jetzt noch dafür sorgen, dass ich leide und das nur durch den bloßen Gedanken an ihn.
Schon immer war er die Person gewesen, die mich am besten kannte, die meine Gefühle deuten konnte noch bevor ich sie selbst verstand. Er war es gewesen, der mit einer einzigen Geste oder einem einzigen Wort meine Emotionen beeinflussen konnte.
Er war jene Person gewesen, welche mir näher war als jede andere.
Wenn ich lachte, hatte er stets mit mir gelacht. Wenn ich weinte, hatte er mit mir geweint, nur um mir anschließend ein herzzerreißendes Lächeln zu schenken und mich wieder zum L
:iconEbocca:Ebocca
:iconebocca:Ebocca 2 3
Literature
Die Halloween Nacht
31. Oktober 2013, 22: 55 Uhr - Die Halloween Nacht
Seit Jahren lebte ich nun schon in dieser Kleinstadt und ihren spießigen, ungebildeten Einwohnern. Jedes Jahr war es das gleiche und ich hasste es hier und sosehr wie ich das Dorf hasste, sosehr hasste es auch mich. Doch trotz alle dem schaffte ich es nie von hier weg. Irgendeinen Grund gab es immer, warum ich nicht umzog, dabei konnte er noch so Trivial erscheinen. Somit musste ich auch dieses Jahr wieder Halloween zwischen all diesen abergläubischen Trotteln verbringen. Jeder von ihnen schien begeistert von diesem Fest und somit feierten sie auch jedes Mals auf neue ausgelassen. Waren die Einfamilienhäuser wie immer mit kitschiger Dekoration behangen, die Haustüren von leuchteten Kürbissen flankiert und auf den Straßen wimmelte es nur so von verkleideten Kindern mit ihren Eltern. Ihre Kostüme wirkten kein Stück unheimlich, zählte es doch nur, dass sie ihren Spaß hatten und Sü
:iconEbocca:Ebocca
:iconebocca:Ebocca 2 5
Literature
Schlussendlich..
Da war er wieder, dieser weißhaarige Junge, welcher jeden Tag aus einer kleinen Gasse hinaus auf den großen Hauptweg trat. Den Kopf stets gesenkt, die Schultern nach oben gezogen, eiligen Schrittes unterwegs. Immer um dieselbe Zeit, viel zu früh, in dem Versuch den meisten Menschen, welche oft erst auf den letzten Drücker losgingen, aus dem Weg zu gehen. Seine Haltung wirkte geradezu erbärmlich, schon lange nicht mehr traurig oder gar mitleidig. Genauso wie seine immer müden, von dunklen Schatten geprägten Augen, die er trotz zu Boden gerichtetem Gesicht nicht verstecken konnte. Seine Haut aschfahl, nahezu farblos, während seine Kleidung an seinem schmächtigen, wenn nicht abgemagerten und knochigen, Körper herabhing.
Doch nicht nur sein Äußeres wirkte gebrochen, schwach und ängstlich. Begann er zu sprechen, brauchte er zuvor mehrere Anläufe, bevor ihm seine zittrige Stimme gehorchte. Erst stotternd und viel zu leise,
:iconEbocca:Ebocca
:iconebocca:Ebocca 3 3
Literature
Big Brother
Schritt für Schritt kamen sie immer mehr auf mich zu, drängten mich weiter in die Ecke des großen Raumes mit den gelben Wänden, welche beruhigend wirken sollten. Doch gerade in diesem Moment sorgte ihre bleiche Farbe, auf die ich mich versuchte zu konzentrieren, nur Übelkeit erregend und beängstigend.
Eigentlich war heute ein Tag wie jeder andere auch und doch war er so anders. Hatten sie auch sonst immer hinter meinen Rücken über mich geredet, mich beleidigt, doch hatte ich es bisher immer so hin genommen. Sie angelächelt, ihnen geholfen, da ich immer geglaubt hatte, sie würden es nicht so meinen. Würde doch kein Mensch mit Absicht derart böse Dinge tun. Bin ich selbst jetzt noch davon überzeugt, dass sie es nicht bewusst taten, dass man ihnen nur erklären müsse, dass sie nicht mit Anderen so umgehen durften, dass ihre Handlungen Andere verletzten. War es mir schon immer lieber gewesen, wenn sie mich derart beh
:iconEbocca:Ebocca
:iconebocca:Ebocca 1 0
Literature
Warum bist du hier?
Pfeifend zog der Wind an ihren Auto und versuchte dieses von seiner Fahrbahn abzubringen. Selbst durch die Musik, welche sie angestellt hatte, konnte sie noch das Prasseln des Regens hören. Mehrfach hatte es nun schon geblitzt und gedonnert, doch als dieses Mal ein lautes Grollen, gefolgt von einem Lichtblitz, zu hören war, verstummte das Radio in ihrem Auto. Fluchend schlug sie auf das Armaturenbrett, in der Hoffnung, dass die Musik wieder angehen würde, jedoch blieb es auch weiterhin still.
Sie seufze leise auf, so hatte sie sich diesen Tag nicht vorgestellt. Sollte es doch eigentlich einer der Schönsten in ihrem bisherigen Leben, welches nun wirklich nicht gerade lang oder toll gewesen war, werden.
So hatte sie noch vor kurzen in der Eingangshalle des lindgrün gestrichenen Gebäudes gestanden und hatte sich von allen verabschiedet und bedankt. Endlich hätte sie dieses Haus, oder sollte man besser sagen Anstalt, verlassen können und dann musste
:iconEbocca:Ebocca
:iconebocca:Ebocca 1 0
Literature
The Reluctant Heroes
Ohne einen Muskel in meinem Gesicht zu verziehen, sah ich auf die Gruppe Jugendlicher vor mir. Mein Blick war so kalt wie Eis. Angst hatte ich schon lange nicht mehr, so sehr war ich schon an die nie enden wollenden Kämpfe gewöhnt. 'Es war doch immer das gleiche..', schnaufte ich abfällig in meinen Gedanken und ein bitteres Lachen kam über meinen Lippen.
"Ihr wollt euch also wirklich mit mir anlegen? - Na dann kommt doch!", schrie ich in die Richtung der Männer, die ihre Waffen auf mich richteten oder einfach nur ihre Fäuste bereit hielten.
Bevor ich mich versah, stürmte auch schon der erste von ihnen auf mich zu und kurz darauf der Rest. Doch wehrte ich sie alle locker ab, war es schon zur Routine für mich geworden, eine derartige Horde bestehend aus mindestens einem Halben dutzend Typen fertig zu machen. Sie würden mir mehr leidtun, wenn es bei diesen Kämpfen nicht um mein Leben gehen würde. Doch geschah es in letzter Zeit immer
:iconEbocca:Ebocca
:iconebocca:Ebocca 2 0
Literature
Dying words
Mit weit aufgerissenen Augen starrte ich den Mann, der in einem weißem Kittel bekleidet vor mir stand, an. Meine Kehle war wie zugeschnürt und ich hatte das Gefühl jeden Moment zu ersticken, während mir seine zuvor gesagten Worte immer und immer wieder durch den Kopf hallten, wie ein unaufhörliches Echo.
In der Zeit, in der meine Gedanken versuchten die letzten Minuten zu verarbeiten, liefen die Bilder, wie ich noch vor kurzem an seinem Bett saß und ihm einen Apfel schälte oder wie wir redeten und gemeinsam lachten, vor meinem Augen ab.
Langsam begann ich meinen Kopf zu schütteln und sah zu der Tür aus welcher ich so eben gekommen war. 'Nein.. nein.. Nein!', wiederholten sich diese kleine Wort in dauerschleife, indessen ich die Lage realisiert hatte. Als ich dem Arzt meinen Blick zuwandte, lächelte er mich Mitfühlend an. Allerdings sorgte dies nur dafür, dass meine Hände anfingen zu Zittern, jedoch vor Wut, anstelle von T
:iconEbocca:Ebocca
:iconebocca:Ebocca 1 1

Favourites

CM: Taterbob SP by LibertyMae CM: Taterbob SP :iconlibertymae:LibertyMae 143 5 Dragon Star Carrier Pins by AyumiNazu Dragon Star Carrier Pins :iconayuminazu:AyumiNazu 40 0 Magical Veggies by Zolaida Magical Veggies :iconzolaida:Zolaida 490 13 different heights by tama-lynn different heights :icontama-lynn:tama-lynn 59 10 Frog by larienne Frog :iconlarienne:larienne 1,585 91 vegan by len-yan vegan :iconlen-yan:len-yan 1,244 31 C: Deku by sonreiv C: Deku :iconsonreiv:sonreiv 193 2 Ganymede by driftwoodwolf Ganymede :icondriftwoodwolf:driftwoodwolf 198 20 Astronomer's Sanctuary by BlackBunii Astronomer's Sanctuary :iconblackbunii:BlackBunii 220 2 Ramuda Amemura by m0queur Ramuda Amemura :iconm0queur:m0queur 140 7 Fire Emblem Echoes -- Celica by onisuu Fire Emblem Echoes -- Celica :icononisuu:onisuu 388 15 CM Remina by VeggieStudio CM Remina :iconveggiestudio:VeggieStudio 125 3 ..::Polish Vege Fairy::.. by Megan-Uosiu ..::Polish Vege Fairy::.. :iconmegan-uosiu:Megan-Uosiu 209 7 Quest 2: Rescue Puffluff by Ry-Spirit Quest 2: Rescue Puffluff :iconry-spirit:Ry-Spirit 522 17 yaay I'm a woofer by Ankredible yaay I'm a woofer :iconankredible:Ankredible 120 13 Anastasia by fdasuarez Anastasia :iconfdasuarez:fdasuarez 597 31

Groups

Activity


Pride

I AM PROUD

Made with pride by the DeviantArt community BROWSE ALL ART

Journal

No journal entries yet.

deviantID

Ebocca's Profile Picture
Ebocca
Germany
Interests

Comments


Add a Comment:
 
:icondriftwoodwolf:
driftwoodwolf Featured By Owner Aug 15, 2018  Hobbyist General Artist
Thanks a lot for the watch!
Reply
:icondamaimikaz:
DamaiMikaz Featured By Owner Dec 16, 2017  Hobbyist Digital Artist
Thanks a lot for watching me. I hope you keep enjoying my art in the future :D
Reply
:iconghostlymonst:
GhostlyMonst Featured By Owner Dec 16, 2017  Hobbyist Digital Artist
Tysm for da llama!
Reply
:iconareksnyan:
AreksNyan Featured By Owner Nov 16, 2017  Hobbyist Digital Artist
Thank you! by A-r-e-k-s

 For the fave ❤
Reply
:iconlammebill:
Lammebill Featured By Owner Mar 17, 2017  Hobbyist Digital Artist
Wiedermal danke für den Fave :)
Reply
:iconlammebill:
Lammebill Featured By Owner Oct 22, 2016  Hobbyist Digital Artist
Vielen dank für den fave!
Reply
:iconueufo:
ueufo Featured By Owner Oct 20, 2016
Thank you so much for the watch! ღゝ◡╹)ノ♡
Reply
:iconpureadimelograno:
Pureadimelograno Featured By Owner Oct 8, 2016  Professional Digital Artist
Really thank you for the :+fav:! Watch me if you feel like :la:
Reply
:iconpamonk:
PaMonk Featured By Owner Jul 12, 2016  Professional Artist
Many Thanks for the fav Heart
Reply
:iconmotherearth01:
motherearth01 Featured By Owner Jul 7, 2016  Professional Digital Artist
Thank you for :+fav:ing my work!
Reply
Add a Comment: