Shop Forum More Submit  Join Login
24.1 yellow by cloe-may 24.1 yellow by cloe-may
I'm back. Only took me half a year, soooo... :party:
I had this and more photos in my stash for quite some time. But then I didn't feel like posting it, because I didn't know what for. It just didn't make sense to me why I should put my time into this.
Soon after that I thought, if I'm not gonna post these photos, why even bother editing them. And if I'm not gonna edit and do something with them, if they'll just take up space on my already overflowing hard drive, why even take photos in the first place? Just a waste of time right? AND money.
This of course started a whole domino effect of questioning almost anything I do, down to the pure sense of life. Till eventually I saw that nothing I could ever do in my life might have a real sense.
But then I remembered that anything creative was always my way out of feeling like this. So I might just do it for fun, right? It's not like I did anything purposeful in the time I spent being gloomy either.
I don't know if anyone ever reads these texts about the quarter life crisis I am apparently having, but that's fine because having said it alone already feels better.

Back in May I've also written a little text to go with this picture. Hasn't gotten less relevant:

I'm hanging a bit in mid air right now. Basically the only thing that is missing from my Master is the thesis.
It's the last step to finishing this chapter, but all of my body fights to make it. I wish I had more time, just a bit more to... think I guess.
But I can't keep on running from it. This time next year, one way or another, everything will have changed. And not knowing where I am going, having lost where I wanted to go even, is hard. But maybe I didn't know back when I started either and maybe I never will. Maybe my plans will never be more precise than "be happy" and maybe this is what I should do.


here we go again, one more year
part of my 24-project
24.2->

Canon EOS 70D | Canon EF 50mm f/1.8 II
Add a Comment:
 
:iconzoomer1958:
Zoomer1958 Featured By Owner 1 day ago  Hobbyist Photographer
I'm glad you posted this, not only because as a work of art it has merit (I particularly like the colour contrast between the blue of the sky and the yellow flowers, highlighted by the colour of the balloon, perfectly chosen), but also because art is therapy.  Yesterday I was bored and a bit discouraged because we've hardly been out on any photo shoots during the most spectacular time of the year, autumn; so I simply grabbed my gear and headed to the backyard.  The photo I took won't be hugely popular here or anywhere else, but I like it and felt better for having taken it.

And no matter how much you may question the worth of some piece of creativity you did, someone out there will like and appreciate it.
Reply
:iconingelore:
Ingelore Featured By Owner 3 days ago
Das Foto ist ein sehr schöner Stimmungsaufheller! Der gelbe Luftballon im blauen Himmel macht sich gut!
Reply
:iconspiti84:
spiti84 Featured By Owner Edited 4 days ago  Hobbyist Photographer
so ein hübsches foto :) gelb und blau passt so gut zusammen :aww: der luftballon fügt sich auch so schön ins gesamtbild :)
freut mich das du es gepostet hast und wieder da bist :aww: 
Reply
:iconseptimusstuff:
SeptimusStuff Featured By Owner 5 days ago  Hobbyist Photographer
Danke, dass du die Richtigen Worte gefunden hast um das zu beschreiben. Tatsächlich habe ich mich sehr lange in der gleichen Situation befunden (bzw tue es noch, aber nicht mehr ganz so extrem).
Es war eigentlich alles toll, meine fotografische "Laufbahn" war auf einer nie geahnten Höhe, aber plötzlich war es für mich einfach genug. Ich wollte zu diesem Zeitpunkt mit vielen anderen Leuten
kooperieren und gemeinsam etwas tolles auf die Beine stellen, aber irgendwie kam das nie zu Stande. Irgendwann hab ich dann mal versucht meine Bilder bei 500px zum Verkauf anzubieten, nur
meine Besten. Gut 99% wurden abgelehnt, einfach weil das Motiv nicht gepasst hat. Das hatte ich mir vorher schon gedacht, jedoch hat es mich sehr hart getroffen, dass die einzigen Bilder die
akzeptiert wurden, die meiner Meinung nach schlechtesten waren, die ich eingereicht hatte. Von diesem Punkt an gings immer weiter bergab genau wie du es beschrieben hast. Und am Ende stand
die Frage "wozu?". Es interessierte sich kaum jemand für meine Bilder, es wollte keiner mit mir zusammenarbeiten und leider trifft mein Geschmack für Bilder nicht mal in meinem Freundeskreis auf
großen Anklang. Ich bin zwar niemand, der viel auf die Meinung anderer über mich persönlich gibt, jedoch ändert sich das sehr stark, wenn es nicht um meine Person geht, sondern um meine Arbeit.
Im Endeffekt, denke ich, war es für mich an dieser Stelle wichtig zurück zu meinen ersten Fotografien zu gehen und wieso ich überhaupt angefangen habe zu fotografieren. Ich habe dabei auch
gemerkt, dass ich mich selbst mit der Zeit von dem entfernt habe, was mir früher wichtig war. Das Selbstausleben, das Experimentieren und einfach etwas eigenes aufbauen. Für mich sind meine
Fotos das, was ich der Welt hinterlassen möchte und wenn sie auch nur einer Person gefallen, dann hat es sich gelohnt. Außerdem hat Fotografieren für mich etwas meditatives und bringt mir
innere Ruhe. Die Gewissheit, dass der Moment nicht vergehen wird, weil ich ihn festgehalten habe, gibt mir Frieden und wenn ich diesen Moment dann mit anderen Teilen kann, gibt er mir Freude.

Und zu deiner Masterarbeit: Das steht mir auch bald bevor, ich hab gerade meinen Bachelor beendet und versuche gerade meinen Weg durch das erste Mastersemester zu finden... Ich weiß, dass
eine solche Arbeit angsteinflößend ist und dass daran einiges hängt, aber manchmal habe ich das Gefühl, dass wir diesen Dingen weit mehr Kontrolle über uns geben, als sie eigentlich verdient hätten.
Ich habe vor meiner Bachelorarbeit so viel Angst gehabt, dass ich im Endeffekt so stark über das Ziel hinaus geschossen bin, dass mein Dozent halb erschlagen war. Ich habe daran fast 2 Semester
anstatt von 4-6 Wochen geschrieben und versucht so genau wie möglich zu arbeiten. Wie sich aber gezeigt hat, war das alles nicht nötig. Also wenn du noch nicht angefangen hast, dann such dir
einfach irgendwas aus das lustig aussieht und fang an. Völlig egal was dabei heraus kommt, es kann nicht schlechter sein als das was du erreichst, wenn du gar nicht anfängst. Ich kenne den Druck,
der dir sagt, dass du erst ganz genau wissen musst was du tust bevor du irgendwas machst, damit am Ende auch alles perfekt wird. Das hilft dir aber nicht. Es geht einfach nur darum, dass du etwas
tust. Immer ein bisschen. Stillstand ist das was du fürchten solltest, nicht, dass es ungenügend oder nicht perfekt wird. Und im besten Fall bist du damit auch nicht alleine, dein Dozent sollte dich auf den
richtigen Weg führen und lenken :)

Tut mir leid, dass das etwas länger geworden ist, aber vielleicht hilft es jemandem :)
Ich bin auf jeden Fall sehr froh, dass du dich wieder zu uns gesellst ^-^
Reply
:iconthinking-silence:
Thinking-Silence Featured By Owner 6 days ago
Haha, your description almost perfectly sounds like my "photographic year" :D
I finally went through around 3000 pictures from this year, sorting stuff which I like.

Great picture btw!
Reply
:iconakphotographystudio:
akphotographystudio Featured By Owner 6 days ago  Professional Photographer
Amazing! :D greetings from austria :D
Reply
:iconriofluttershy:
RioFluttershy Featured By Owner 6 days ago
Simple and whimsical
Reply
:iconakuma-fes:
Akuma-Fes Featured By Owner 6 days ago
You're not the only one in a "does anything even matter any more" state of mind. At least you're doing something positive, studying and have opportunity to create art like this. More power to you.
Reply
:icontricias:
TriciaS Featured By Owner 6 days ago
How beautiful it looks!!!!
Reply
Add a Comment:
 
×




Details

Submitted on
November 8
Image Size
321 KB
Resolution
500×750
Submitted with
Sta.sh
Link
Thumb

Stats

Views
419 (7 today)
Favourites
143 (who?)
Comments
9
Downloads
5