Shop Forum More Submit  Join Login
It was a beautiful, clear spring morning. The rays of the sun were still weak and hardly touched the earth but in the air was the unmistakable smell of new life.

She stood motionless by the lake and watched thoughtfully over its smooth surface. Her gaze wandered vigilantly through the forest which surrounded the shore and only when she was really sure of being alone she bent her head down to the water and drank. The sun warmed her slender back cozily and let the coat she wore shine in a bright brick-red.

The water tasted sweet and for a moment she closed her eyes contently when a shot echoed through the forest. The bullet broke the silence and scared a swarm of black birds that shot in panic from a tree into the sky. Her head spun around and her hazel eyes looked in alarm from tree to tree.

Then she heard it. The peaceful silence gave way to a dangerous thunder which rolled through the undergrowth. Deafening dog barks rose and came directly towards her.

She ran as fast as she could and vanished in the saving shadows of the wood. Nervously she crouched under a fallen tree and something she had never felt before in her life ate through her guts.

Fear.

At the border of the forest the silhouettes of the first dogs appeared, followed directly by gigantic animals she had never seen before. Men with dark metal in their hands rode on their backs.

In a mad rush she fled deeper into the woods but the dogs followed her mercilessly and when they snapped for her flesh white froth dripped from their jaws.

She had never crossed the lines of her territory, never broken the rules of the forest. Why did they hunt her? She didn't understand the rage of her followers but she knew if she stopped it would be her death.

Her legs trembled and her feet started to stumble while her heart beat painfully in her chest.

Suddenly she reached a ravine, a deep canyon covered with dead leaves she could not pass. She stopped and ran along the border but dogs appeared in front of her. She hurried back but there waited mounted monsters for her.

She was trapped.

Whimpering she tried to find a way through the dogs but their greedy mouths full of sharp teeth blocked her way.

Behind her back a man approached. He grinned broadly when she warned him with a growl. He said something and pointed with a metal stick towards her. She starred into his pale eyes but didn't understand what she saw in them nor what the words which came from his rubbery lips meant.

A shot boomed in her ears and then it got dark.

Her heart skipped a beat and she smelled the familiar scent of damp earth when her head hit the ground.

She had never broken the rules of the forest.

But who was she to question the course of the world? She was just a dying fox and the last thing she felt was the soothing stroke of the sun over her red coat of fur.

-------------------------------------------------------------------------------

DER ROTE MANTEL

Es war ein wunderschöner, klarer Frühlingsmorgen. Die Strahlen der Sonne waren noch schwach und reichten kaum bis zur Erde, doch in der Luft lag der unverwechselbare Geruch von neuem Leben.

Sie stand regungslos am See und überblickte nachdenklich seine glatte Oberfläche. Ihr Blick streifte aufmerksam durch die Wälder, die die Ufer säumten und erst als sie ganz sicher war, alleine zu sein, beugte sie ihren Kopf über das Wasser und trank. Dabei wärmte die Sonne angenehm ihren schmalen Rücken und ließ den Mantel, den sie trug, in einem kräftigen Ziegelrot leuchten.

Das Wasser schmeckte süß und sie schloss für einen kurzen Moment zufrieden die Augen, als ein Schuss durch den Wald hallte. Die Kugel zerriss die Stille und schreckte einen Schwarm schwarzer Vögel auf, die panisch aus den Baumkronen in den Himmel schossen.
Ihr Kopf schnellte hoch und ihre haselnussbraunen Augen sahen beunruhigt von Baum zu Baum.

Und dann hörte sie es. Die friedliche Stille wich einem unheilvollen Donnern, das bedrohlich durch das Unterholz rollte. Das ohrenbetäubende Bellen vieler Hunde erklang und kam direkt auf sie zu.

Sie rannte los so schnell sie konnte und verschwand in den rettenden Schatten des Waldes. Nervös kauerte sie unter einem umgestürzten Baum und durch ihre Eingeweide fraß sich etwas, das sie noch nie zuvor gespürt hatte.

Angst.

Am Waldrand erschienen die Umrisse der ersten Hunde, dicht gefolgt von gigantischen Tieren, die sie hier noch nie gesehen hatte. Auf ihren Rücken ritten Menschen mit dunklem Metall in den Händen.

Hals über Kopf floh sie tiefer in den Wald hinein, doch die Hunde verfolgten unbarmherzig ihre Spur und als sie nach ihr schnappten, tropfte weißer Schaum von ihren Lefzen.

Nie hatte sie die Grenzen ihres Reviers überschritten, nie die Regeln des Waldes verletzt. Warum jagten sie sie? Sie verstand den Zorn ihrer Verfolger nicht, doch sie wusste, wenn sie stehen blieb, war das ihr sicheres Todesurteil.

Ihre Beine zitterten und ihre Füße begannen zu stolpern, während ihr Herz immer schmerzhafter gegen ihren Brustkorb hämmerte.

Plötzlich erschien wenige Meter vor ihr eine Schlucht, ein tiefer mit totem Laub bedeckter Graben, den sie nicht überwinden konnte. Sie blieb stehen und eilte den Rand entlang doch schon erschienen die ersten Hunde vor ihr. Sie rannte zurück, doch hier warteten die berittenen Ungetüme auf sie.

Sie saß in der Falle.

Wimmernd versuchte sie sich einen Weg zwischen die Hunde zu bahnen, doch ihre gierigen Mäuler voll spitzer Zähne versperrten ihr den Weg.

Hinter ihr näherte sich ein Mensch. Er grinste breit, als sie ihn warnend anknurrte. Er sagte etwas zu ihr und zeigte mit einem Stock aus Metall auf sie. Sie starrte in seine blassen Augen, doch sie verstand den Ausdruck, den sie darin fand, noch weniger, als die Worte, die seinen wulstigen Mund verließen.  

Ein Knall dröhnte in ihren empfindlichen Ohren und dann wurde es dunkel.

Ihr Herz flimmerte einen kurzen Moment und sie roch den vertrauten Geruch feuchter Erde, als ihr Kopf auf dem Boden aufschlug.

Sie hatte nie die Regeln des Waldes verletzt.

Doch wer war sie, den Lauf der Welt in Frage zu stellen? Sie war nur ein sterbendes Fuchsmädchen und das Letzte, was sie spürte, war die Sonne, die beruhigend über ihren roten Fellmantel streichelte.
Sooooo, this is my first deviation. I hope you like the idea - let me know what you think.
Obvisouly it's my first English text, so be gentle ;)
:iconkejablank:
KejaBlank Featured By Owner Sep 24, 2014  Professional General Artist
Wonderful short story, my dear!!!! You are the best!
Reply
:iconaugengold:
AugenGold Featured By Owner Sep 25, 2014  Hobbyist Writer
Oh, thank you so much Huggle! 
Reply
:iconkejablank:
KejaBlank Featured By Owner Sep 26, 2014  Professional General Artist
:tighthug:
Reply
Add a Comment:
 
×

:iconaugengold: More from AugenGold


More from DeviantArt



Details

Submitted on
September 7, 2014
Link
Thumb

Stats

Views
106
Favourites
0
Comments
3
×