Shop Mobile More Submit  Join Login

Similar Deviations
These results appear less relevant than we'd like. While we're working on improving More Like This, you can help by collecting "In Oz: Talking Cats" with similar deviations.
THE ART WARRIORS
- About the beginning of a new revolution -


* An escalation by Beau Cyphre *


Keep your art free! Don't diss yourself with watermarks, don't shrink your vision - and don't fear the illusion of art theft.

Just wrote it down in my Twitter as another stroke, and this sword's sharp enough to make you think. All art is about sharing, and what I get is what I give: Everything's in the flow, and it's time to give up the illusion of personal importance. I'm not saying you're dispensable. I think you're better as a living and responding part of all the energy floating inside and outside of ourselves. We're all dead now, and to live we need to transcend the barriers we put up all the time. There's freedom outside the borders, and the sight to a far away horizon leads just to another and another illusional horizon.
Real life is endless, and we're all made to travel really far. We've come a long way, and sometimes we feel so bad that we want to give up, but then we feel the power within and stick to our vision, trying to manifest the myriad of colors of life.
Heads we're dancing, and sharing our kisses is like sharing our breath: We do it all the time, and we do it worldwide. This thing is universal, and there's really nothing that belongs just to ourselves.

"But I need to live! I need to make money with my art!"

Yes, you can hear them all scream now, and these are the voices of the dead. Ask Leonardo if his art belongs to him, ask Michelangelo. There's nothing we can own, and we're just out of control if we try to do so. But if we let go and if we're becoming able to share our visions, there's never been greater inspiration than this.

This is for all the artists who have a wild dream, who try to do something special with their art - for those who live and feel the sense of a real worldwide community.

So do you wanna join the Art Warriors? Just put down your watermarks, let your art shine and share your soul with all of us. The revolution has just begun.



Evolution:

This is for all the artists who have a wild dream, who try to do something special with their art - for those who live and feel the sense of a real worldwide community.

With the additional sentence it's clear now that there's more to come than art without watermarks, people with no fear of "art theft". The WARRIORS are some special kind of guys, they believe in the things they do, and more than that they believe in beauty. They communicate the world they live in, and they really appreciate words straight from the heart. The ART WARRIORS try to be not too self-centered in the things they're doing, they give and get inspiration, therefore becoming divine muses of THE ART itself.

THE WARRIORS are active members of the deviantART-Community, but their first goal is far from getting popular. Popularity may come along the way, but it's more a challenge than a gift because they're aware that art's much too soon corrupted by the attention of "the too many".
They believe more in commenting than giving "favs", and they are eager to give something back to all the other artists that inspire them. So love is a circle, and sharing the ART means sharing the WORD, and in metaphors we dance now.

Peace and be wild! **

** Sample from the history of THE NEW POWER GENERATION
Image: Little Lover Reborn, © hakanphotography

Firestarter was just the first picture in an installment of alternating works of the WARRIORS.

Little Lover Reborn is the ninth one in this series. Akif Hakan Celebi gives reality a surrealistic touch, and here he does the impossible: He's just stopping time.

If you're an Art Warrior, we'll need 2 commit an ART CRIME 2gether, and an ART CRIME it will be. Stay tuned!


***

If art's a crime, then crime could be a new form of art.
If a crime feels like art and GOD is by your side - who's 2 blame? 
THE ART CRIMES: The revolution is NOW.



The Art Warriors:

:iconandrogenio: :iconbeaucyphre: :iconbittersweetvenom: :iconblossom-of-faelivrin: :iconburtn: :iconcavecanem42: :iconchillione: :iconcorazon777: :iconczas: :icondeepinswim: :icondorottyas: :iconfirikururugi: :iconhakanphotography: :iconhello-heydi: :iconhuhahohi: :iconineedchemicalx: :iconkashinorei: :iconkinyolee: :iconlamusatriste: :iconlunaticnewmooner: :iconmariaamanda: :iconxmegalopolisx: :iconnishitokyogirl: :iconpriestess-shizuka: :iconredroses9: :iconrona-keller: :iconshenameslily: :icontaeyen: :icontibiii: :iconuglybug: :iconvampire-zombie: :iconwiththelight: :iconzielonezielsko:


Do you wanna join the Art Warriors? Just put down your watermarks, let your art shine and share your soul with all of us. The revolution has just begun.


The message:

I think you're one of THE ART WARRIORS, and I'm proud to get to know you via your art. "Art Warriors" are strange creatures in a world that's moving so fast like our world today, and maybe they're really mad in the head. What makes them strong is that they believe in greater things, and most of all they believe in love and feel the power of the waves that are coming in and are going out from all of us.
If you feel offended by my idea and don't want to be a part of it, just tell me in a short message or comment, and I'll remove your avatar. But if you agree, please spread the word! Maybe there's a chance to start a revolution.

If U get the message, I really believe you're one of them.


"With an all-knowing mind made in God's image
U can create as ur creator, God, intended:
With love, honor and respect 4 every living thing in the universe.
Separation ceases, and we all become one being
Singing the one song"

Prince, One Song




Sure, there are some people around the world who copy and paste pictures and works of others and try to make money of it, but so what? I'm just thinking about what I would feel if they did this with my art. Could I really feel offended by someone who estimates some of my works so precious that he thinks these works will earn him a living? Perhaps I should wish him good luck and thank him for looking at my creations with such admiring eyes.

Related thoughts: Thieves like us
Thieves like us

The Art of Stealing
or: Everybody is stealing art

* An escalation by Beau Cyphre *

In the last weeks and months I read a lot of journals and statements in the deviantART-community concerning the anger and frustration about art theft, and I'd never been able to get the point and feel the same.
Sure, there are some people around the world who copy and paste pictures and works of others and try to make money of it, but so what? I'm just thinking about what I would feel if they did this with my art. Could I really feel offended by someone who estimates some of my works so precious that he thinks these works will earn him a li



***


There's a risk in taking pictures of living things, and the greatest risk is when you don't know which ones are alive and which are not. I'd always been a hunter, and when I got my first camera I tried to hunt down as many things as I could. My pretty camera was oh so little, but thinking about all the secrets I kept inside I got the vision of a really big thing, and my camera first became a house, then a palace and at last a mighty kingdom in my mind...

The story: THE ART CRIMES: Hidden Things
THE ART CRIMES: Hidden Things

* A story by Beau Cyphre - with an illustration by Untold-Paige *

There's a risk in taking pictures of living things, and the greatest risk is when you don't know which ones are alive and which are not. I'd always been a hunter, and when I got my first camera I tried to hunt down as many things as I could. My pretty camera was oh so little, but thinking about all the secrets I kept inside I got the vision of a really big thing, and my camera first became a house, then a palace and at last a mighty kingdom in my mind.
Everything was made for this kingdom, and there was nothing I couldn't take. All mine for a w





Closer: Beau Cyphre @ Facebook


Beau Cyphre / Art & Photography



May I... watch? Or shall I go any... further? I'm not the one to ask, and you're not the one to complain about things that feel so good. I never knew that my tongue could do things like that, and while your fingers do the walk in and out, my wild dreams are all about the smell and taste of your precious, your oh so precious red rose, and when I'm finally there you're completely there, too: The best things always come in one, but I will ask for the second coming.

Taken from: THE ART CRIMES: Private Party
THE ART CRIMES: Private Party

* An escalation by Beau Cyphre - with an illustration by bittersweetvenom *

Did you ever think about all the things you could do when you're alone? Sure you did, and you know a lot of games to play at your private party. 
I think there'll be some of your friends with you right now, and it feels great to celebrate your birthday, but in the end you're alone in the night, and the best of all pleasures come in the dark. I dreamed about these hands tonight, moving in circles and the fingers doing all their little dances, their spins and turns until you get higher and higher.
Orgasm feels like flying sometimes



* U want to read some of my stories as an eBook? *

Get them on

GiADA's erotic stories, iBooks

&

Amazon
Show
Add a Comment:
 
No comments have been added yet.

Hinter den Spiegeln

* Eine Geschichte von Beau Cyphre *


Für Tanja, ohne die ich New York niemals entdeckt hätte!



Wenn ich den marmornen Fußboden, die Weiträumigkeit der Eingangshalle und den riesigen Kristallleuchter betrachte, kann ich kaum glauben, wie schäbig die Zimmer im Vergleich dazu wirken. Im Grunde ja eine clevere Geschäftsidee: Die Lobby mit allem Prunk wie ein Märchenland auszustatten, um geschickt davon abzulenken, was hinter den Spiegeln verborgen ist. David Lynchs Version von „Alice im Wunderland“.
Aber ich will nicht jammern: Schließlich ist das Pennsylvania zentral gelegen, direkt gegenüber vom Madison Square Garden und nicht weit vom Times Square entfernt, einen Katzensprung vom Empire State und Flat Iron Building.
Ich bin das erste Mal in New York, und heute reise ich ab. Mein Shuttle muss jeden Moment kommen, und ich sitze buchstäblich auf gepackten Koffern. Es ist kurz nach elf, und in der Lobby herrscht das gleiche Gewimmel von Menschen wie an jedem Vormittag, an jedem Tag, den ich hier erlebt habe. Still dazusitzen und den Strom an sich vorübergleiten zu lassen, einfach nur zu beobachten – das hat etwas ungemein Beruhigendes: Man klinkt sich aus, ist nicht mehr Teil des hektischen Gewusels.
Ich schaue in die riesigen Spiegel und bewundere den illusorischen Effekt, der die Lobby in ihrer Weiträumigkeit verdoppelt. Schon raffiniert, auf diese Weise Größe vorzutäuschen! Ich betrachte die Menschen in den Spiegeln und frage mich, ob die Spiegelbilder die gleiche Lebendigkeit besitzen wie ihre realen Gegenüber. Ich ertappe mich dabei, wie ich die Hand nach den Spiegeln ausstrecke.
Das ist mir nicht peinlich. Es muss mir nicht peinlich sein, denn niemand kümmert sich um mich. Um in Manhattan aufzufallen, musst du dir mehr einfallen lassen. Ich erinnere mich an den Typ mit den Engelsflügeln, den ich in der 23rd nahe dem Madison Square Park gesehen habe. Er hatte schulterlange blonde Haare, verblüffende Ähnlichkeit mit Kurt Cobain und sah aus wie ein Wesen aus einer anderen Welt. Doch niemand schaute genauer hin, niemand drehte sich nach ihm um. Alle gingen weiter und bewegten sich durcheinander wie in einem gigantischen...
Es beunruhigt mich, dass die Spiegel auch das Gewimmel der Menschen verdoppeln, und jetzt fühle ich mich nicht mehr wohl. Ich sehe auf die Uhr. Der Shuttle ist seit zehn Minuten überfällig.

Das Stimmengewirr in der Halle macht mich nervös, und wenn es ginge, würde ich am liebsten auf dem Zimmer warten...
Der Spiegel war mir gleich aufgefallen. Er hatte zuviel Abstand zur Wand, und der schmale dunkle Spalt zwischen Wand und Spiegel gefiel mir einfach nicht.
Immer, wenn er mir auffiel, musste ich an die Augenblicke denken, in denen ich mich rasierte, mein Haar gelte, während alles Mögliche hinter dem Spiegel sein konnte. Ich stand vom Bett auf und berührte ihn vorsichtig an den Seiten, drückte ihn leicht gegen die Wand, um die gelockerte Halterung an der oberen Seite befestigen zu können. Als die untere Halterung nachgab, rutschte er mir durch die Finger, und mir stockte der Atem. Mit einem Reflex konnte ich ihn auf halbem Weg zum Boden halten, doch aus dem Augenwinkel nahm ich die irrsinnig schnell krabbelnden Insekten wahr, die eine neue Zuflucht suchten. Ich schrie, und mir wurde mit einem Mal schlecht.

Der fette Typ im dunkelblauen Anzug riecht ekelerregend nach Schweiß, und als er in Richtung der Telefone geht, wende ich mich ab, um ihn nicht zu lange riechen und auf keinen Fall länger wahrnehmen zu müssen. Das war etwas, was mich am meisten gestört hat in New York im Juli: Diese siedende, erdrückende Hitze in den Häuserschluchten, die dich schwitzen lässt wie ein Schwein und dir deine Klamotten wie eine zweite Haut an den Körper schweißt.
Wenn du die Augen schließt und es dir in deiner Vorstellung gelingt, den Verkehrslärm auszublenden, ist es das gleiche Gefühl wie in einer Sauna – nur, dass du dabei Klamotten an hast und dich durch eine chaotisch pulsierende Menge bewegst. Gehst du dann in eines der vielen Kaufhäuser, versetzt dir die Kälte der Klimaanlage jedes Mal einen kleinen Schock, sobald du den Eingang passierst, und ich glaube, es ist das gleiche Gefühl, als würdest du einen Spiegel durchschreiten.

Ich sehe mich selbst auf mich zu gehen, und der Ausdruck meiner Augen ist leer – als würde ich schlafwandeln. Aber ich träume nicht, denn ich kann mich sehen; ich komme mir näher. Ich kann den Blick nicht von meinen Augen abwenden, und obwohl ich stehen bleiben will, kann ich es nicht. Meine Beine bewegen sich wie von selbst, und als ich damit rechne, mit der harten Substanz des Spiegels zu kollidieren und instinktiv die Augen schließe (ich höre das immer lauter kreischende Nein-Nein-Nein in meinem Verstand..), tauche ich ein wie in kaltes Wasser. Ich kann nicht mehr atmen, und als ich die Augen öffne, sehe ich mein erwachendes Spiegelbild. Der Blick ist erstaunt, nimmt aber schnell den Ausdruck grenzenloser Erleichterung an, und während ich langsam ersticke, sieht mein Gegenüber mich nicht mehr länger an und geht schneller werdend auf die Drehtür am Eingang zu. Ich kann mich keinen Millimeter von der Stelle bewegen, und als ich mit aller mir verbliebenen Kraft die Augen schließen will, reißen meine Lider.

Mein Puls jagt, und ich hoffe, dass ich diesen Traum irgendwann vergesse. Ich will an etwas anderes denken, doch es gelingt mir nicht. Ich vermeide es, in die Spiegel zu schauen. Niemand kann mich zwingen, in die Spiegel zu schauen. Ich sehe doch hin, und der Anblick meiner tränenverschleierten Augen (oder ist es das Wasser?) entsetzt mich. Ich muss ruhig bleiben, ruhig bleiben! Der Shuttle wird jeden Moment kommen, dann werde ich diese beschissene Stadt hinter mir lassen.
Der Verkehr ist die Hölle in New York, der Dreck, der ohrenbetäubende Lärm!
Als ich auf der Grand Army Plaza zwischen Central Park und der Fifth Avenue am Brunnen sitze, kann ich die schwarzen Rußpartikel auf der Haut meiner Unterarme sehen.
Wie kann man hier leben? Wie kann man hier atmen?
Ich sehe die Leute neben mir am Brunnenrand sitzen, und keinem ist es bewusst. Ein roter Sightseeing-Bus der „New York Apple Tours“ fährt vorbei, und ich denke an die lauthals schreienden schwarzen Werber am Times Square. Wenn ich einen Granatwerfer hätte, würde ich den Bus in der rechten Seite treffen, und der Feuerball würde Glasscherben und Knochensplitter zwischen den Wolkenkratzern verteilen.

Den ekelerregenden Schweißgeruch nehme ich wahr, bevor ich aus dem Augenwinkel den fetten Typ im dunkelblauen Anzug sehe. Er geht langsam und schwer atmend in Richtung der Telefone, und sein Anblick ekelt mich so an, dass ich mich abwende. Jenseits der Drehtür am Eingang sehe ich ein Yellow Cab nach dem anderen vorbeifahren. Das Gewimmel der Menschen in der Halle ist Übelkeit erregend. Ich sehe auf die Uhr. Der Shuttle ist seit zehn Minuten überfällig. Das Stimmengewirr in der Halle macht mich nervös, und wenn es ginge, würde ich am liebsten auf dem Zimmer warten.
Wenn ich den marmornen Fußboden, die Weiträumigkeit der Eingangshalle und den riesigen Kristallleuchter betrachte, kann ich kaum glauben, wie schäbig die Zimmer im Vergleich dazu wirken. Im Grunde ja eine clevere Geschäftsidee: Die Lobby mit allem Prunk wie ein Märchenland auszustatten, um geschickt davon abzulenken, was hinter den Spiegeln verborgen ist. David Lynchs Version von „Alice im Wunderland"...
Ein Kristall aus dem BUCH DER TRÄUME

Für :iconcorazon777: :heart:


Hinter den Spiegeln ist für mich eine ganz besondere Geschichte, eine meiner 'Geschichten aus Amerika' - direkt entstanden im Anschluss an unseren Trip nach Manhattan im Sommer 2002.
Es ist eine vollkommene Geschichte; sie ist vollkommen in sich geschlossen: Ein System, aus dem es kein Entrinnen gibt.





The Manhattan Universe:

The Manhattan Diaries
Die Royo-Stories: Spikes
Die rote Tür
Times Square
Hinter den Spiegeln
Die Reise
Die Okarina der Zeit
The Club - Spiel ohne Grenzen
Manhattan Diaries




Beau Cyphre / Art & Photography



So I talk dirty with you, and your answers match all my urgent questions: 
What do you wear at nights? 
What do you dream of when you're on a lonesome beach? 
What do you like most when it comes to kissing? 
And when did I first succeed in touching you in my dreams that became yours?
Today, today, now, now - your answers are forever the same, and NOW is always the key, NOW is the magic word, our abracadabra: NOW is the time for doing all the things that will gonna last forever.
So now my hand is hiding underneath your panties, and now my tongue is playing wildly with yours. Now we're breathing together on a high note, and our bodies do that dance electric automatically.
Love and lust feel always out of control, and when you spread your legs wide for me you know that I'll be really thirsty, I'll wanna taste all your juices and I'm gonna move like a rattle snake in the desert: I glide in between and I forget myself, and doing so I give you great pleasures of the body and the mind.

Taken from:


* U want to read some of my stories as an eBook? *

Get them on

GiADA's erotic stories

&

Amazon
Show
Add a Comment:
 
No comments have been added yet.

Zirkuskind

* Eine Geschichte von Beau Cyphre *

Inspiriert von lausanne made me jump

Für Lia, für Ilke


"I've repeated this dance at nauseum
There's still something to learn that I've not
I'm told to see this as divine perfection..."

Alanis Morissette, It's a Bitch to Grow Up





Sie hatte die Ausstrahlung eines wilden Zigeunermädchens, und ich konnte kaum glauben, sie in diesem kleinen Zirkusrund zu sehen. Es war ein Familienzirkus, und die Ränge waren bestenfalls halb gefüllt. Ihre Nummer mit dem weißen Pony belustigte mich anfangs: Sie mit nackten Füßen auf dem Rücken des Tieres stehen zu sehen, so konzentriert im Gesicht, und dann mit weit gespreizten Beinen über den Kopf des Ponys abspringen, mit einem so strahlenden Lächeln, dass es unfassbar schien, im Gegensatz zu der so ernsthaften Konzentration kurz zuvor. Und dann stand sie fest auf dem Boden der Arena, verbeugte sich, und der Applaus brandete auf, fast so, als wären die Ränge nicht zur Hälfte, sondern ganz gefüllt. Dann endete die Vorstellung, denn ihre Nummer war die Letzte, ein Tribut an die zahlreichen Kinder im Rund der Manege, die oft noch nach vorne kamen und das Pony des Zigeunermädchens streicheln durften.
Der Zirkus hatte sechs große Vorstellungen die Woche, und er blieb vier Monate lang in unserem kleinen Städtchen. Ab und zu fiel mir das Schild "Ausverkauft!" an den Aufgängen ins Zelt auf, und mit etwas Wehmut betrachtete ich diese Erinnerung an bessere Zeiten.
Die Vorstellung lief stets gleich ab; es gab keine Überraschungen. Aber sämtliche Auftritte geschahen in Perfektion, und mehr und mehr schien alles auf die Nummer des Mädchens hinauszulaufen. Wie sie da stand auf dem Rücken des kleinen Pferdes, die Arme zur Balance seitlich ausgestreckt, auf ihrer einen Runde unter den Blicken der Zuschauer in der immer nur halb gefüllten Arena, und dann der immer gleiche perfekte Sprung über den Kopf des Ponys - dieser Sprung, bei dem sie einen winzigen Augenblick in der Luft zu hängen schien wie im Standbild eines Films, bis jeder vollkommen unter dem Eindruck dieses unglaublichen Lächelns stand. Und dann traf sie auf mit geschlossenen Füßen, stand fest und sicher, und sie verbeugte sich in alle Richtungen, stets dreimal, und nahm den verdienten Applaus entgegen, der immer ohrenbetäubend war, und auch ich ertappte mich dabei, mit den Füßen zu trampeln.
Auch ich ging diesmal nach vorne wie die Kinder, um das Pony zu streicheln, ich wollte Zirkusluft schnuppern und ganz nahe dran sein, wenn die Kleinen dem Mädchen ihre neugierigen Fragen stellten. Zuerst hörte ich ihr unverkennbares Lachen, ein so ungekünsteltes Kinderlachen, dass ich es niemals vergessen werde, aber davor noch war ihre Antwort, die mir erst im Nachhinein bewusst wurde, weil sie so wenig Sinn für mich ergab:
"Ja, sie halten mich fest mit ihren Blicken, und ich kann gar nicht fallen!"
Und von da an sah ich ganz genau hin.

Es konnte eine Täuschung sein, aber sie schien wirklich einen Augenblick mit weit gespreizten Beinen in der Luft zu stehen, ganz toter Mann unter Wasser, wie unter Wasser, aber ihre Haare flogen, und alles bewegte sich im Rund der Manege, die Gesichter der Menschen fingen ihr Lachen auf und lachten mit wie in Zeitlupe, manchmal wie in Zeitlupe, ja - die Zeit schien ehrfürchtig innezuhalten bei ihrem Sprung. Und dann traf sie auf, der Staub wirbelte zu ihren nackten Füßen auf, und sie stand fest und still, und ich konnte nicht anders als klatschen und trampeln und atemlos sein.

Ich konnte nicht anders als mich wundern, während der Clown das Schild "Ausverkauft!" an den Treppenaufgang stellte, und ich wollte ihn fragen, aber das Gedränge und der Lärm, alles war zu groß und zu viel, und als die Sonne hinter mir und ich im Halbdunkel des Zelts war, da war es berstend gefüllt bis auf den letzten Platz und dann wieder halb leer, und ich rieb mir die Augen und konnte meinen Platz nicht finden, weil alles besetzt war. Doch die Stimme des Platzanweisers war beruhigend wie immer, als er mit weit ausholender Geste bei einer angedeuteten Verbeugung auf die leeren Ränge zur Linken zeigte und mich mit seinen silbernen Augen, in denen sich das Sonnenlicht spiegelte, scheinbar unendlich lange anschaute: "Nur herein spaziert! Hier finden alle ihren Platz, und keiner muss draußen bleiben!"
Aber diesmal beruhigte mich seine Stimme nicht, mir war kalt, und ich wusste, ich hatte viele Fragen, und ich würde mir meine Fragen gut merken müssen, um nicht eine zu vergessen, während sich die Ränge vor meinen Augen mit Menschen leerten und füllten, leerten und füllten, und ich würde dem Zigeunermädchen meine Fragen stellen, wenn ich diesmal nahe genug an sie heran kam: Wie lange ist euer Zirkus schon hier, sag es mir, und wie lange bin ich im Zirkus?
Aber vor allem werde ich diesmal ganz genau hinsehen, ja. Ich werde sie nicht aus den Augen lassen, und ich werde ihr Lächeln zu begreifen versuchen, wenn sie festen Stand hat und sich vor den Sichtbaren und den Unsichtbaren verbeugt, und dann werde ich sie vielleicht fragen, auf welche Seite ich gehöre, falls mich mein Mut nicht verlässt.
Ich sehe mich nach links und nach rechts um, und die Arena ist so viel größer, als ich gedacht habe.
Das Pony des Mädchens aber ist weiß. Es ist weiß! Ich bin sicher.
Ich kann ihren Auftritt kaum abwarten.
Eine Hexengeschichte aus der MATRIX.

Image: lausanne made me jump, © puky

Mehr über Zirkuskind: 214



Beau Cyphre / Art & Photography



Love is a drug, I realize that now, and there's no way out of my misery: I have to do what you want me to do, and you don't need to tell. This is automatic, and so I push you against the wall and spread your legs with one single move. We're sealed in a kiss, but I feel out of my body and seem to be a complete stranger now: A stranger's body possessed by my demon making love to you really old school, and this body fucks you like an animal. This body's mine, this body's me, and this body's also the sun, and I feel your reflecting heat in the same way he does, and finally so close to my orgasm I understand what's meant by the holy and the secret divine things, and our ménage à trois becomes trinity. Lust U always and say a prayer...

Taken from:


* U want to read some of my stories as an eBook? *

Get them on

GiADA's erotic stories

&

Amazon
Show
Add a Comment:
 
No comments have been added yet.

Die Farben der Sonne

* Eine Geschichte von Beau Cyphre - illustriert mit einem Sonnenfeuer von CORAZON *

„Ich fürchte mich so vor der Menschen Wort.
Sie sprechen alles so deutlich aus.“


Xavier Naidoo (Die Dinge singen hör ich so gern)



Acht Tage noch, dann bin ich wieder draußen. Nur noch acht Tage.
Es sei eine abnorme psychogene Reaktion gewesen, eine Primitivreaktion, wie sie bei Panik durchaus vorkommen kann. Außerdem war es Notwehr gewesen. Ich bin keineswegs dafür verantwortlich zu machen.
Schlimm ist, dass nun die Erinnerung zurück kommt. Es sei wichtig für die Therapie, dass ich mich erinnere. Kein Grund, dass ich mir Vorwürfe mache, wie es geschehen ist: Die Reaktion, die aus meiner Panik resultierte, hätte ich niemals kontrollieren können. Doch es sei ungemein wichtig, dass ich mich an jedes Detail erinnere, das erinnerbar ist. Nur so könne ich dieses quälende Gefühl der Schuld ein für allemal loswerden. Nur so könne ich wieder so werden, wie ich vorher war...damals, bevor es passiert ist.
Bevor es einfach passiert ist...

Der ganze Tag war eine einzige Höllenfahrt gewesen.
Er begann schon ziemlich beschissen, und wenn ich es mir heute im nachhinein so überlege, dann ist alles, was am Abend dieses beinahe apokalyptischen Tages geschehen ist, bereits am frühen Morgen vorprogrammiert gewesen.
Meine Sterne standen wahrscheinlich überhaupt nicht gut, denn an diesem verhängnisvollen Morgen packte ein schrecklicher Traum mit eisigen Klauen mein Herz, ließ mich hochschrecken aus einem bis dahin ruhigen Schlaf, und ich durchbrach mit jagendem Pulsschlag und berstenden Lungen die zähflüssige Oberfläche des Traumlandes.
Es dauerte scheinbar eine Ewigkeit, bis ich mich im Dunkel zurecht fand, bis mir bewusst wurde, dass ich mich im Schlafzimmer meiner Wohnung befand, und eine weitere Ewigkeit, bis ich wagte, mich in meinem Bett zu bewegen - doch erst in dem Augenblick, als der Wecker summte und mir endgültig klar wurde, nur geträumt zu haben.
Ich nahm ein hastiges Frühstück ein, bevor ich mich auf den Weg machte.
Jeder Bissen und jeder Schluck hatte den adrenalingetränkten Beigeschmack meines Nachtmahrs, den süßen Blutgeschmack eines heidnischen Opfermahls, an das ich mich nur unzureichend erinnern konnte und keinesfalls erinnern wollte: Doch ich war nicht Herr meiner Gedanken - wieviel weniger noch war ich Herr meiner Träume.


Ich nahm den Zug und folgte den Vorlesungen an der Universität, so gut es mir an diesem Tag eben möglich war. Ich musste ständig ankämpfen gegen dieses düstere Hintergrundrauschen in meinem Verstand, dieses unheimliche Nachbeben aus dem unbekannten Teil meines Selbst.
Ich glaube, es war gegen Mittag, als die Schnabelhiebe dieses unerbittlichen Nachtvogelschwarms nachließen und schließlich ganz aufhörten. In den letzten Vorlesungsstunden blieb dann nicht die Spur einer Erinnerung zurück.
Ich war wieder völlig "ich selbst", fühlte mich gelöst und entspannt: Ich nahm teil an Gesprächen mit anderen Studenten, flirtete, lachte viel und laut und ließ Gott solange einen guten Mann sein, bis...BIS DIESER OBDACHLOSE DAS ATRIUM BETRAT, DIREKT AUF UNSERE KLEINE GRUPPE ZUSTEUERTE, DIREKT AUF MICH ZUTORKELTE - UND SICH IN EINEM STURZBACH VON ERBROCHENEM VERMISCHT MIT BLUT IN MEIN GESICHT ÜBERGAB.
Ich konnte nicht verhindern, dass es mir reflexartig ebenfalls hochkam, und so kotzte ich aus seiner Kotze, die mein Gesicht wie eine schleimige, übelriechende Maske überzog, heraus in einem dicken Strahl direkt vor meine Füße auf den Boden. Man könnte sagen, dass meine Kotze quasi die Maske aus Erbrochenem, die mein Gesicht bedeckte, durchbrach oder dass ein Teil von mir diese würdelose Maske zerreißen wollte. Kotze zu Kotze und...
In Wirklichkeit war es der blanke Horror für mich.
Durch diese stinkende Maske hindurch sah ich die Gesichter, all die Gesichter, die sich mir zugewendet hatten - alle mit dem gleichen Ausdruck der Überraschung und, mehr noch, des Ekels. Ich stürzte zum Waschraum, ohne den auf dem Boden zusammengekrümmten Abschaum weiter zu beachten, dieses widerliche Subjekt, das da in einer Lache aus Blut und Erbrochenem lag und sich suhlte wie ein surrealistisches Schwein, das die Maske eines menschlichen Wesens übergestreift hatte.
Ich stürzte zum Waschraum und ließ sie alle hinter mir, all die starrenden, ekelerfüllten und widersinnig anklagenden Gesichter - Fratzen, die mich anstarrten, als hätte ich die Verantwortung zu tragen für das, was da passiert ist, als hätte ich ihn regelrecht dazu aufgefordert, mich in diese abscheuliche Situation zu bringen! In meinem Denken sah ich ihre Köpfe explodieren, sah sie zerspringen zu einer breiigen Masse aus Knochensplittern, Hirnmasse und Blut.

Ich weiß nicht, wieviele Tage ich meinen Kopf unter den Wasserstrahl hielt, bis meine brennende Gesichtshaut wieder abkühlte und meine Gedanken wieder klar wurden. Irgendwann spürte ich eine Hand auf meiner Schulter, drehte mich um und blickte in ein besorgtes Gesicht, dessen Mund Worte formte, die ich nicht hören konnte - ich nickte dennoch und das Gesicht verschwand, ließ mich allein mit dem übermächtigen Wasserrauschen und meinem mir so unbekannten Spiegelbild: Die Haare hingen mir nass ins Gesicht, Wassertropfen rieselten von meiner Haut und meine Augen leuchteten mir entgegen wie Eiskristalle.

Ich verließ den Waschraum nur im Shirt (das unbrauchbar gewordene Hemd blieb im Abfallbehälter), tat es, ohne mich noch einmal umzublicken und spürte, wie nun auch mein Blut langsam wieder abkühlte. Ich machte mir vor, dass es doch eigentlich gar nicht so schlimm gewesen sei, dass es letztendlich doch nur ein dummer, verdammt unglücklicher Zufall gewesen sei, einfach so angekotzt zu werden - ganz genauso, wie es eine blöde Laune des Schicksals gewesen war, dass mich dieser Morgen ganz anders packte, als ich es eigentlich wünschte: Dieser Morgen jagte mich durch diesen bescheuerten, krankhaften und schrecklich beunruhigenden Traum, an den ich mich beim besten Willen nicht mehr erinnern konnte.
"Du kannst bei mir duschen, wenn du willst."
Ich zuckte erschrocken zusammen und wirbelte herum, atmete erleichtert tief aus. Es war Mandy.
"O Mann, dich hat's ja wirklich ganz schön erwischt! Vor mir brauchst du nun aber wirklich keine Angst zu haben."
Sie lächelte. Mit ihren schwarzen, schulterlangen Haaren sah sie unheimlich hübsch aus.
"Aber ist ja auch wirklich 'ne schlimme Sache, die dir da passiert ist. Ich glaube, ich an deiner Stelle wäre sogar umgekippt." Nun lächelte auch ich. "Hast dich aber verdammt gut gehalten, Junge! Was ist, magst du nun duschen oder nicht?"

Ich nahm dankend an und folgte ihr in ihre zwei Häuserblocks entfernt gelegene Studentenbude.
Ihre Unterkunft bestand aus einer recht geräumigen Wohndiele mit Sitz- und Essecke, einer Kochnische, einem extra abgeteilten Schlafraum und dem Badezimmer.
"Wenn du vom Duschen kommst, hab' ich vielleicht 'ne kleine Überraschung für dich", sagte sie lächelnd und reichte mir ein großes Badetuch.

Das Wasser unter der Dusche war angenehm warm, und ich spürte erleichtert, wie all der Schmutz wie unangenehme Erinnerungen von mir abgespült wurde. Ich stellte mir vor, dass meine Haut wie ein Mantel aus feuchtem Laub sei, Laub, das ich mit Hilfe des pulsierenden Wasserstrahls abstreifen könne, um den marmornen, unverletzlichen Kern von mir freizulegen, den ewigen Kern, an den niemand wirklich rühren konnte und der mir wirklichen Schutz bieten könnte vor allem, was irgendwie für mich gefährlich war.
Ich dachte über Mandy nach (ein polterndes Geräusch von draußen, irgendwo in der Wohndiele), während die warmen Wasserstrahlen prickelnde kleine Löcher in meine Schädeldecke bohrten.
Ich dachte über das nach, was ich gerne mit ihr tun würde (ein rhythmisch schlagendes Geräusch, fast schon aufdringlich laut...), wenn sie mich ließe und ich nicht (...viel zu laut und regelmäßig, um nicht zutiefst beunruhigend zu sein!) solch schreckliche Angst hätte, es zu tun. Ich stellte den Wasserstrahl ab und lauschte: Neben dem stakkatoartigen Schlagen und Poltern ein unterdrücktes Keuchen - keineswegs zu überhören.
Ich schlang das Badetuch um mich und sprang aus der Dusche, riss die Tür zur Diele auf und taumelte wie unter einem elektrischen Schlag zurück.

Ich glaube, ich sah ganz viele Dinge auf einmal: Die nur angelehnte Wohnungstür, das offene Fenster über der Couch, die zertrümmerte blaue Vase und dann das viele Blut auf dem Boden, eine regelrechte Lache. In diesem Blut schwammen ihre Haare und noch andere Dinge, die ich nicht zuordnen konnte.
Einen Augenblick lang hörte ich Kinderstimmen von der Straße, und ihr Lachen kam mir seltsam obszön vor. Mir wurde kalt, als der kühle Luftzug meine feuchte, wassertropfende Haut streifte, und ich nahm die schnelle Bewegung von links erst dann wahr, als mir auffiel, dass Mandys wunderschönes Gesicht verschwunden war. Ihr Schädel war geborsten, und Hirnmasse schwamm im unwirklich roten Blut. Der unerwartete Schlag trieb mir die Luft aus den Lungen.

Er traf mich so heftig, dass ich zurücktaumelte, aber dennoch irgendwie auf den Beinen blieb und mich instinktiv an der Wand hinter mir abstützte. Im ersten Augenblick sah ich sein vollständig rotbemaltes Gesicht, um im nächsten den süßlichen Geruch wahrzunehmen, als er mir mit der flachen Hand heftig gegen die Brust stieß und mir etwas Unverständliches zuzischte. An seinen Schneidezähnen hing menschliches Gewebe, und sein Gesicht war wutverzerrt, als er nun sein Knie anzog und es mir in den Unterleib rammte.
Der Schmerz war überwältigend.
Die Zeit gerann zu Gelee, als ich einknickte und vornüber kippte. Etwas zersplitterte unter meinem Gewicht, und ein scharfer Schmerz durchschnitt meine Schulter. Das war der Moment, als sich etwas veränderte.
Er riss mich an der Schulter herum, dass ich auf dem Rücken zu liegen kam, und ich sah das gesplitterte Tischbein in seiner erhobenen Faust, noch bevor ich meinen Blick auf seine Augen richtete. Seine Lippen bewegten sich unaufhörlich, doch ich konnte nicht verstehen, was er sagte, weil ich zu sehr in seinen Augen war. Blut tropfte von ihm herunter in mein Gesicht, und es fühlte sich angenehm an; es verschaffte mir Kühlung.
In seinen Augen konnte ich das sehen, was er sah, und mein anfängliches Gefühl der Panik wich einer unerschütterlichen Ruhe: Ich wusste, er würde genauso von meinem Blut trinken, wie er von Mandys getrunken hatte.
Ich lächelte, und da erhitzten sich seine Augen. Ich hörte seinen wuterfüllten Schrei wie ein Crescendo hereinbrechender Wellen. Seine Mimik eskalierte im gleichen Augenblick, als er mit dem gesplitterten Tischbein zustieß. Es tat nicht weh, als es mir unterhalb des Schlüsselbeins quer durch die Brust drang und von meinem Schulterblatt aufgehalten wurde.
Es war ein unbeschreibliches Gefühl, das mich in seine Welt katapultierte.
Meine Rechte schoss nach oben und verkrallte sich in seinem Gesicht. Mit meinem Daumen konnte ich die Schärfe seiner Schneidezähne fühlen und etwas Glitschiges, das über meine anderen Finger floss. Danach war ich nur noch Bewegung, und es war fast wie ein Tanz, den ich mit ihm tanzte. Alles war so weich und geschmeidig, und der süßliche Geruch hatte mit einem Mal nichts Abstoßendes mehr an sich. Es war wie ein atemloses Rennen.
Ich hatte die Augen geschlossen und konnte die Wärme der Sonne auf meinem Gesicht spüren, noch bevor ich durch meine geschlossenen Augenlider zu sehen begann. Mein Körper bewegte sich unabhängig von mir, und die Bewegungen mussten schnell sein, denn ich hyperventilierte, während die Schreie im Raum langsam erstickten. Die Sonne wanderte wie im Zeitraffer über den Horizont, und als sie die Gipfel der Berge erreichte, war sie blutrot.
Ich erzitterte angesichts dieser Schönheit und erinnerte mich an etwas, das ich vor langer Zeit gehört hatte:

In diesem Raum ist alles möglich...jeder Gedanke kann wahr werden und faszinierende Gestalt gewinnen, leuchtende Farben annehmen ganz so, wie wir es wollen und in der Lage sind, es füreinander auszudrücken...
Wir sind völlig frei, alles zu tun, was wir miteinander tun wollen, in jeder Beziehung...jede Gestalt anzunehmen, die vorstellbar ist, uns sogar auf dem Grund des Meeres zu lieben, wenn wir das wollen; eines Meeres, das wir nach unseren Vorstellungen umgestalten können und die Dichte des Wassers so verändern, dass nicht nur Atemluft ihren Platz findet im Strukturgitter der Atome, sondern auch Sonnenlicht schillernd bis auf den Grund dringen kann...und sei dieser Grund auch zehntausend Meter tief.
Wir schaffen unser eigenes Atlantis mit Wesen von atemberaubender Schönheit und Geschmeidigkeit, Elfen, Nixen, Wassergötter...wir tauchen aus den Fluten empor gekleidet in Gewänder aus funkelnden Wasserperlen, die das Licht der Sonne in all seine Bestandteile zerlegen. In diesem Augenblick...gerade jetzt habe ich das Gefühl, wie von selbst zu schreiben, einfach dahinzutreiben auf unberechenbaren Wellen, die sich formen nach der Musik, die ich gerade höre, und obwohl ich dieser Bewegung ausgeliefert bin, fühle ich mich zutiefst heimisch in ihr und habe nicht im entferntesten das Bedürfnis, ihr meinen Willen aufzwingen zu wollen.



Ich fühlte, wie sich mein Brustkorb langsam hob und senkte, der Atem wie erfrischendes Wasser in meinen Lungen, und ich streckte die Arme gen Himmel, aufrecht stehend und unwandelbar wie eine Statue aus edelstem Marmor. Gott hatte entschieden, dass ich lebte, und ich leckte mir über die Lippen, um sein Blut zu schmecken.
Dann spürte ich die Hand auf meiner Schulter, und die ganze Welt explodierte.

Die Hand fühlte sich genauso an wie die Hand in meinem Traum, und wie unter dem Licht eines Stroboskops konnte ich alles wieder erkennen, jede schreckliche Einzelheit.
Ich konnte den Blick nicht abwenden, und ich sah sehr lange hin, während mein Körper wie unter Strom zitterte. Die Erde öffnete sich unter mir und der Abgrund war ohne Boden.
Ab diesem Augenblick jedoch konnte ich mich bewegen, und es war nicht mehr die ohnmächtige Starre meines Traumes.

Und ich bewegte mich.

Irgendwann zog sich mein Magen zusammen, und ich übergab mich in einem einzigen anhaltenden Strahl von Dingen, die ich nicht beschreiben will.

Ja, ich erinnere mich, aber niemand kann mich zwingen, jede Erinnerung preiszugeben.
Ich konnte nicht wissen, dass der Mann hinter mir ein Polizist war. Er hatte sich durch nichts zu erkennen gegeben.
Da war nur die Hand, und da war nur diese Stimme. Diese grauenhafte Stimme.

Als sie mich schließlich überwältigten, war der Raum voller Blut, Eingeweide und Knochen. Sie schrien wild durcheinander, und als die Blitzlichter aufflammten, tat es mir in den Augen weh.
In der Nacht fiel ich in einen tiefen Schlaf, und ich danke Gott, dass ich nicht träumte.


Acht Tage noch, dann werde ich wieder in den Innenhof dürfen. Ich werde mich auf meine Bank unter der Birke setzen und endlich wieder frische Luft atmen können.
Ich werde meine Augen schließen, und wenn ich etwas Glück habe, werde ich die Wärme der Sonne auf meinem Gesicht spüren, noch bevor ich durch meine geschlossenen Augenlider zu sehen beginne.
Ich liebe ihre Farben.

Aber achtet darauf, dass mir niemand zu nahe kommt.
Ein Kristall aus dem BUCH DER TRÄUME



Beau Cyphre / Art & Photography



May I... watch? Or shall I go any... further? I'm not the one to ask, and you're not the one to complain about things that feel so good. I never knew that my tongue could do things like that, and while your fingers do the walk in and out, my wild dreams are all about the smell and taste of your precious, your oh so precious red rose, and when I'm finally there you're completely there, too: The best things always come in one, but I will ask for the second coming.

Taken from:


* U want to read some of my stories as an eBook? *

Get them on

GiADA's erotic stories, iBooks

&

Amazon
Show
Add a Comment:
 
No comments have been added yet.

Only Star In Heaven

* Ein Gedicht von Beau Cyphre *


Die Schwingen schwer
Von Schnee so kalt
Die Augen weit
In Engelsland
Auf Erden wiegt
Der Tod so schwer
Am Himmel fliegen
Raben Nimmermehr
Eine Hommage an den, der die unvergesslichsten Geschichten über den Tod geschrieben hat: E. A. Poe


Inspired by of the little witch aka :iconmalleni-stock:


Straight from The Manhattan Universe
Show
Add a Comment:
 
No comments have been added yet.

Die Royo-Stories: Spikes

* Eine Geschichte von Beau Cyphre *

Spikes enthält ein Sample aus The Manhattan Diaries

Inspiriert von The Announcement von Luis Royo

Für Tanja


"What is this new xhaltation that I just can't xplain?
What r these new inspirations that I can't get out my brain?
How am I gonna sleep with this feelin' rushin' all thru my veins?
Get up, come on let's do something
Don't u wanna go get saved?"

Prince, The Word



An-Cin war sehr lange Sklavin der Deelay. Sie hatten die Gedankenkontrolle bei ihr bis zum Exzess getrieben, die Spikes wirkten bei ihr fast wie eine mutierte Krone, und ihr Körper wies unzählige Verletzungen auf, Spuren der immer neuen Vergewaltigungen der Deelay. Doch die Zeit stand nicht still, und siebenhundertneunundsiebzig Sonnen unter den Spikes hatten An-Cin neue Möglichkeiten gezeigt. An-Cins Iris hatte sich von einem warmen Braunton zu einem hellen Blau gesteigert, und der Neunmond hatte ihr das erste echte Gefühl seit Ewigkeiten erlaubt. Ihr Hass war grenzenlos, und ihre Macht erstreckte sich inzwischen weit über ihren Körper hinaus.

Von all dem ahnten die Deelay nichts. Die Spikes kontrollierten alles innerhalb des Frames, ihres Bodies, doch sie schlugen nicht aus bei der Erweiterung ihrer Grenzen. An-Cins Wanderungen wurden nicht registriert, es gab keinerlei Aufzeichnungen, und so bereiste An-Cin Welten, deren Fremdartigkeit sich nicht einmal die Deelay vorstellen konnten.
Die Deelay waren seit jeher Planetenplünderer gewesen, Freibeuter degenerierter Systeme, und sie fielen wie Heuschrecken über An-Cins Sonnensystem her, als die Zeit gekommen war. Sie nutzten die Männer als Nahrung, töteten und komprimierten sie für ihre Hallen des Fleisches. Alle weiblichen Wesen wurden verschleppt, als Sklavinnen gehalten, und die Shai dienten ihnen als Brutstätten für ihre höllische Nachkommenschaft, der Schöpfung einer neuen, unsterblichen Rasse.
Die Spikes hielten die Frames der Shai außerhalb der Zeit, und so war eine Shai in der Lage, Hunderten der Deelay ins Dasein zu verhelfen. So waren die Shai nahezu unsterblich, doch der Preis waren die Träume: Mörderische Träume, die jedes Gefühl sterben ließen und oft in Wahnsinn endeten, und dann wurden die Shai nutzlos und endeten wie ihre Männer in den Hallen des Fleisches.

An-Cin hatte all ihre Träume geträumt, und in einem der Träume - als sie all diese Schrecken beinahe nicht mehr ertragen konnte und ihr Licht erlöschen sah - hatte sie die Tür gefunden. Die Tür war rot wie Blut, doch da war kein Knauf, keine Klinke, um sie zu öffnen. Doch An-Cin spürte den Verstand, die Angst des Wesens auf der anderen Seite der Tür, und die Angst dieses Wesens war ähnlich groß wie ihre eigene.
Die Bluttür war ihre einzige Chance, den Schatten der Deelay zu entkommen, und An-Cin konzentrierte all ihre verbliebene Seelenkraft, um das Wesen gegenüber fühlen zu können. Dieses Wesen war ebenfalls eine Shai, und sie bewegte sich in ihren Träumen. Die Organismen in den durchsichtigen Kästen waren den Deelay ähnlich - kleiner, nicht so komplex. Aber die Schwingungen waren die Gleichen.
Reptilien und Echsen waren die Etiketten im Verstand der Fremden, und die Bilder ihrer Erinnerungen waren voller Kraft und Schönheit:

Ich ließ meinen Blick über die Aussichtsplattform schweifen und bemerkte am anderen Ende eine Bewegung, die mich irritierte. Während Tanja und Bo immer noch das Funkeln des Sonnenlichts auf den Wasserspeiern des Chrysler Buildings betrachteten, drängelte ich mich durch das Gewühl auf die andere Seite mit dem Blick auf East River und Brooklyn, und auf der kleinen Fläche der Betonmauer jenseits des Geländers bemerkte ich die schwarze Taube. Ich konnte kaum glauben, dass sie sich in dieser Höhe aufhielt, und ich sah diese Taube mit einem Mal mit ganz anderen Augen als die Tauben, die ich aus den Fußgängerzonen kannte. Ein so mutiges kleines Wesen, frei von Angst vor dieser schwindelerregenden Höhe, und als ich in ihr kleines schwarzes Auge blickte, hatte ich das Gefühl, dass auch sie mich anschaute und bewusst wahrnahm. Das war der Moment, in dem mich ihr Auge in sich aufnahm, und als sie sich flügelschlagend von der Mauer abstieß, konnte ich nicht nur die Stadt unter mir, sondern auch mich selbst sehen, wie ich mit leerem Blick dastand, meine Haare bewegten sich im Wind. Ich ließ mich ein wenig im Wind fallen und fühlte das kaum vorhandene Gewicht meines neuen Körpers, um mich schon im nächsten Augenblick von einem Aufwind empor tragen zu lassen bis hoch zur Spitze des Empire State Buildings, und mit meinen Flügeln fing ich die Sonnenstrahlen ein. Da wurde mir schlecht und ich fiel, und als ich Tanjas Umarmung spürte, atmete ich aus und fühlte gleichzeitig ihren sanften Kuss im Nacken. Ich drehte mich um und sie lächelte. Bo aber hatte den Blick nach oben gerichtet und beobachtete die Taube.


Der Planet Erde war die erste Welt, die An-Cin auf ihren Wanderungen bereiste. Dieser Planet war eine der schönsten Welten, die sie je gesehen hatte - degeneriert, aber machtvoll genug, den eigenen Herzschlag wiederzufinden.
Andere Welten waren anders, und alle zusammen vermittelten ihr alles Wissen, das sie brauchte, um der Sklaverei ihres Frames zu entkommen. Die Spikes formulierten nicht länger die Grenzen, und mit der wachsenden Macht ihres Geistes gewann An-Cin nun die Macht über ihren Körper zurück.
Es war nicht schwer, die Materie der Spikes wie all ihrer Fesseln im Kern umzugestalten, die Schwingungen zu verändern und dennoch den äußeren Anschein zu wahren.
Nun war sie wach.
Zeit, um zu töten.
Spikes enthält ein Sample aus The Manhattan Diaries

Spikes entstammt dem gleichen Universum wie Die rote Tür


Inspiriert von "The Announcement" von Luis Royo

Eine Royo-Story aus dem BUCH DER TRÄUME




The Manhattan Universe:

The Manhattan Diaries
Die Royo-Stories: Spikes
Die rote Tür
Times Square
Hinter den Spiegeln
Die Reise
Die Okarina der Zeit
The Club - Spiel ohne Grenzen
Manhattan Diaries



Closer: Beau Cyphre @ Facebook


Beau Cyphre / Art & Photography




Love is a drug, I realize that now, and there's no way out of my misery: I have to do what you want me to do, and you don't need to tell. This is automatic, and so I push you against the wall and spread your legs with one single move. We're sealed in a kiss, but I feel out of my body and seem to be a complete stranger now: A stranger's body possessed by my demon making love to you really old school, and this body fucks you like an animal. This body's mine, this body's me, and this body's also the sun, and I feel your reflecting heat in the same way he does, and finally so close to my orgasm I understand what's meant by the holy and the secret divine things, and our ménage à trois becomes trinity. Lust U always and say a prayer...

Taken from:



* U want to read some of my stories as an eBook? *

Get them on

GiADA's erotic stories, iBooks

&

Amazon
Show
Add a Comment:
 
No comments have been added yet.

Die dritte Macht: Viel mehr als eine Geschichte.

-

The third power: much more than a story.

Made in Oz - I am used to call this place Landau.
But it's nothing else, it is the land Oz. It's everywhere.


I remember the days I wrote everything by hand in a little small book, and then I felt that stories can be so much more than fiction for the very first time.




Closer: Beau Cyphre @ Facebook


Beau Cyphre / Art & Photography



May I... watch? Or shall I go any... further? I'm not the one to ask, and you're not the one to complain about things that feel so good. I never knew that my tongue could do things like that, and while your fingers do the walk in and out, my wild dreams are all about the smell and taste of your precious, your oh so precious red rose, and when I'm finally there you're completely there, too: The best things always come in one, but I will ask for the second coming.

Taken from:



* U want to read some of my stories as an eBook? *

Get them on

GiADA's erotic stories, iBooks

&

Amazon
Show
Add a Comment:
 
No comments have been added yet.

First DD

* A poem by Beau Cyphre *


I never got one
Never will
I'll never take this
Bitter pill
Being popular
Won't set you free
To do just everything
You're here to see
So stay independent
Don't strike a pose
Be just forever
A precious red rose.
"Oh thank you, thank you all so much! I just can't believe it, and it's such an honour! Forever grateful, forever yours!
This Daily Deviation will open all the doors!"

Well, I'm just like the Mad Hatter this evening - so don't be too mad with me ;-)!

And if you wanna be one: :iconpreciousredrose:


Inspired by the latest journal [link] of Pauline Greefhorst aka :iconpauline-greefhorst: - and by all the girls and boys out there celebrating their first DD's as something really special. :heart:


Made in Oz - I am used to call this place Landau.
But it's nothing else, it is the land Oz. It's everywhere.


Was macht dich aus?
Was treibt dich an?
Was lässt dich atmen?
Was ist das, was du aus deinem tiefsten Herzen willst?

I'm deep within now, living it, breathing it: Die Zähmung




Beau Cyphre / Art & Photography



Love is a drug, I realize that now, and there's no way out of my misery: I have to do what you want me to do, and you don't need to tell. This is automatic, and so I push you against the wall and spread your legs with one single move. We're sealed in a kiss, but I feel out of my body and seem to be a complete stranger now: A stranger's body possessed by my demon making love to you really old school, and this body fucks you like an animal. This body's mine, this body's me, and this body's also the sun, and I feel your reflecting heat in the same way he does, and finally so close to my orgasm I understand what's meant by the holy and the secret divine things, and our ménage à trois becomes trinity. Lust U always and say a prayer...

Taken from:


* U want to read some of my stories as an eBook? *

Get them on

GiADA's erotic stories

&

Amazon
Show
Add a Comment:
 
No comments have been added yet.

I Am

* A poem by Beau Cyphre *


I am a star falling right from the sky, shining bright in the night
I am a wave, I am the sun
I am the storm pushing right through the tops of the trees, shaking their leaves 'till they fall to the ground, never be found where they lie, rest and die
I am the sea, I am the shark hunting so fast, hungry for hearts that should bleed just for me
I am insecure, a liar, a fool
I am beautiful
full of dreams
I am the blood in my veins, I am
made of belief, I am
one of God's mighty thieves
Reach me, don't touch me
Reach me, don't touch me
I am U
"Who are you? How old are you? What do you do?", some people used to ask me. Here is my answer.

***

Die Zähmung ist ein Adventure.
Die Zähmung führt dich an deine Grenzen – und darüber hinaus.
Die Zähmung ist unmöglich.

Dies ist die Zeit der Raubtiere.



Join the force!

The wild ones:

:icondeathxfairy: :iconnishitokyogirl: :iconcorazon777: :iconbeaucyphre:

We're deep within now, living it, breathing it: Die Zähmung
Show
Add a Comment:
 
No comments have been added yet.

Der Tod von Peter Pan

* Eine Eskalation von Beau Cyphre *

Gerade habe ich bei einer Freundin etwas sehr Interessantes gelesen, etwas über den Tod von Peter Pan, und abschließend stellte sie die Frage nach dem Moment, in dem man erwachsen wird. Wie passiert es?

Ich glaube inzwischen, dass man dann "erwachsen" wird...

...wenn man verlernt, vorrangig in der Gegenwart zu leben
...wenn man vergisst, die Welt mit offenen Augen zu betrachten
...wenn man anfängt, sich selbst viel zu wichtig zu nehmen.

Und dann, dann hat man wirklich verloren.


Bin ich überzeugt davon, was ich ihr geantwortet habe? Glaube ich wirklich, dass "Erwachsene" verloren haben?
"Erwachsene" sind in der Regel davon überzeugt, auf der sicheren Seite zu stehen, das Leben berechnen, kategorisieren und beherrschen zu können.
"Erwachsene" sind allzu oft überzeugt, Bescheid zu wissen, machen sich berechenbar in einem weiterhin unberechenbaren Leben, in dem sie sich wie Zombies bewegen. "Erwachsene" sterben vor ihrer Zeit; sie sind tot, ohne es zu wissen.
"Erwachsen sein" ist eine Haltung, ein Glaube, der Erhabenheit vortäuscht und Hilflosigkeit kaschiert.

Ja, ich glaube wirklich, dass "Erwachsene" verloren haben.
Eine Betrachtung

-

A reflection
Show
Add a Comment:
 
No comments have been added yet.